Diagnose?
#1
Hallo allerseits,
bräuchte mal wieder einen Rat.
Layla hat sich nach 2 Jahren Pause leider wieder den Flügel aufgebissen HeulHeul. Schon damals stand die Diagnose EMA im Raum.
In letzter Zeit stand sie wohl wieder mehr unter Streß, die Jungs werden langsam heftig pubertär (sind nun 2 Jahre alt) und Maja war auch ziemlich zickig.
War gestern wieder beim TA, sie wurde operiert und soll nun jede Menge Medis schlucken... Will sie aber nicht!
Alles, was sie sonst liebt, wird höchstens mal angeleckt, dann haut sie ab, fliegt sogar weg, obwohl sie überhaupt nicht fliegen soll!
Das Zeug schmeckt aber auch wirklich ekelhaft Eek2. Das kann man nirgendwo drin verstecken!!!
Weiß jemand, ob es besser schmeckende Antibiotika und Pilzmittel gibt?
Außerdem scheint Layla wieder ein Problem mit ihren Füßen zu haben.
Ich weiß nicht, ob sie Schmerzen hat oder ob es sie juckt?
Sie hat gerade etwa eine Stunde lang, trotz Halskragen die Füße beknabbert, auch sind diese wieder ganz rosa, nicht grau, wie bei den anderen 3. Zudem sitzt sie sehr oft auf dem Wassernapf, so dass die Zehen ins Wasser hängen. Kühlt sie sich die Füße?
Das Gleiche hatte sie schon Anfang Januar. Sie wurde geröngt, keine Arthrose. Der TA hat sie wirklich gründlich untersucht und sie hat 3 Wochen ein Schmerzmittel bekommen und da hat sie das Beknabbern sein gelasen und hat die Füße auch nicht mehr hochgezogen oder weggestreckt, um nicht zu belasten.
Momentan musste ich die Hennen auch von den Hähnen trennen um Layla Stress zu ersparen, aber damit kommen die Hähne nicht klar.
Luca hat angefangen Sinan wie verrückt durch die Voli zu jagen, bis zu einer Stunde am Stück, so dass der völlig fertig ist und nur noch japst und keucht und kurz vorm Herzkasper zu stehen scheint.
Was würdet Ihr raten???
Evtl. Layla alleine in der kleineren Voli, die Jungs mit Maja zusammen in beide große Volieren lassen (die sind miteinander verbunden)? Oder??
Würde mich über Meinungen freuen.
lg
Sabine
Zitieren
#2
(07.03.2013, 21:23 )Haubentier schrieb: Hallo allerseits,
bräuchte mal wieder einen Rat.
Layla hat sich nach 2 Jahren Pause leider wieder den Flügel aufgebissen HeulHeul.

Schei....benkleister

(07.03.2013, 21:23 )Haubentier schrieb: Schon damals stand die Diagnose EMA im Raum.

Das is eben doof, da EMA meines Wissens nur nach dem Ausschlussverfahren diagnostiziert werden kann. Also sicher ist die Diagnose wohl erst, wenn alles andere mögliche medizinisch ausgeschlossen werden kann.
Ist also auch für den Doc blöd raus zu bekommen.

(07.03.2013, 21:23 )Haubentier schrieb: War gestern wieder beim TA, sie wurde operiert und soll nun jede Menge Medis schlucken... Will sie aber nicht!...

Muss sie aber! Da ist nu keine Zeit, um groß zu trainieren, das Zeuchs muss rein, und zwar zuverlässig. Wenn Du nicht weißt, wie Du die Medikamente mit ner kleinen Spritze zwangsweise in den Hals bekommst, ruf an und komm vorbei.

(07.03.2013, 21:23 )Haubentier schrieb: Sie hat gerade etwa eine Stunde lang, trotz Halskragen die Füße beknabbert, auch sind diese wieder ganz rosa, nicht grau, wie bei den anderen 3. Zudem sitzt sie sehr oft auf dem Wassernapf, so dass die Zehen ins Wasser hängen. Kühlt sie sich die Füße?
Das Gleiche hatte sie schon Anfang Januar. Sie wurde geröngt, keine Arthrose. Der TA hat sie wirklich gründlich untersucht und sie hat 3 Wochen ein Schmerzmittel bekommen und da hat sie das Beknabbern sein gelasen und hat die Füße auch nicht mehr hochgezogen oder weggestreckt, um nicht zu belasten.

Sind die Harnsäurewerte ok? Gicht hat ähnliche Symptome.
Ansonsten weiß ich aber auch nicht so wirklich, was EMA alles an dem Vogel auslöst, nur wenn Schmerzmittel geholfen haben, würd ich eben den Doc fragen, ob man nun weiter welche geben soll.

(07.03.2013, 21:23 )Haubentier schrieb: Momentan musste ich die Hennen auch von den Hähnen trennen ....
Was würdet Ihr raten???

Was ist, wenn Du mal versuchst, die Paarweise zu setzen? Also Luca zu Maja und Sinan zu Layla?
Welche Kombinationen bei Deinen Vögeln möglich sind, solltest Du eigentlich besser wissen als irgendwelche Leute im Netz heimlichlach

Grüsse aus dem Pott
Alles sagten, das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht. (Hilbert Meyer)
Zitieren
#3
Hallo Andreas,
gestern hat man mir beigebracht, wie man die Medis eingibt aber trotz kopfüberhalten und leicht nach unten schütteln schaft sie es wieder was auszuspucken und nachdem sie sowohl gestern, als auch heute den Rest wieder ausgekotzt hat, meinte der TA heute, ich soll auf die Medis verzichten...
Paarweise ginge im Moment nur mit Sinan und Maja. Die Jungs (egal welcher) sind zu stressig für Layla.
Und Luca hat keinerlei Interesse an den Hennen, außer sie zu scheuchen.
Gestern hat Luca Sinan in Ruhe gelassen, aber heute jagt er ihn wieder.
Alles Sch.....Eek2
Bin fix und fertig Heul!
lg
Sabine
Zitieren
#4
Hallo Sabine,

ich habe erst einmal nachschauen müssen, was EMA überhaupt für eine Krankheit ist!

Du hast geschrieben, sie wurde operiert. Was wurde denn da gemacht?

Im Buch "Ziervögel" von Angelika Wedel u. a. dass Lebererkrankungen ausgeschlossen sein müssen. Als Therapie: "Ein EMA-Syndrom ist nicht in jedem Fall befriedigend therapierbar, da Rezidive häufig auftreten. Antibiotische Behandlung nach Erstellen eines Antibiogramms, Vitamon-A-Substitution, zum Abdecken und Austrocknen der Hautflächen bewährt sich manchmal Aluminium-Spray, Homoöpathie: Mezereum sulfur."

Antibiotikum schmeckt wirklich nicht. (Ich probierte immer.) Ich habe bei meinem ersten Kakadu sämtliche Medizin unter Joghurt oder Baby-Obstbrei gemischt. Ging nicht immer, aber meistens. Die Dame war diesbezüglich sehr pflegeleicht und nahm teilweise das Zeugs auch einfach vom Plastiklöffel. Mit Sarah3 hätte ich da erheblich größere Probleme, da würde sicherlich auch nur die Spritze mit Gewalt klappen.

Auf alle Fälle würde ich es wirklich mit der Homoöpathie versuchen, bei Lady verzögerte es den Leidensweg und wir haben sogar die Pseudomonaden ohne Antibiotika erfolgreich bekämpfen können. Lady wurde damals von Thomas Braunsdorf und meinen ortsansässigen Tierärztinnen betreut, die gemeinsam behandelten.

Es gibt ja sicherlich auch bei Dir erfahrene Heilpraktiker für Vögel, einen Versuch würde ich immer wagen! Wichtig ist allerdings, dass Tierarzt und Heilpraktiker "miteinander können".

Gute Besserung für die Kleine!!
Liebe Grüße

Sarah3
Zitieren
#5
Hallo,
einer meiner WHK hat sich auch die fusse angeknabbert...anfangs nur die graue haut dann war alles weg...

ES hat wunderbar geheilt mit heilerde...manchmal (wie im sommer wenn er raus konnte), konnte ich einfach schichten von heilerde auf dem finger trocknen lassen...im winter fing er wieder an da musste ich eine klein bandage machen.

Zum gluck, hat er gelernt ruhig da zu liegen in einem handtuch bis ich fertig bin. Er lasst auch die bandagen jetzt in ruhe.

Dann hat er den flugel oben angeknabbert...das war eine schwierige bandage aber auch da hab ich gelernt....ist jetzt geheilt


Die schlimmste wunde war am oberschenkel direkt in der falte...


egal, ewas ich unterstreichen mochte ist, das alles supergeheilt ist (auch ein tiefes loch) mit hydrotherapie, heilerde, propolis, traumeel, camilia, und ein bisschen calendula gel.


Das was am meisten und langstem beruhigt ist wassertherapie fur paar minuten und dann grune heilerde drauf...ich gebe immer schon dick.



Ich habe das schon machen lassen aber wurde es nicht mehr tun.

Mit der beschriebenen methode hatte ich nie eine infektion gehabt auch bei einer sehr tiefen wunde.


Am wichtigsten ist zu lernen den vogel in ein handtuch zu wickeln.
Ich habe solche velcrostreifen aus dem dollarladen mit denen ich dann das handtuch oben und unten festmachen kann.
So hallt der grosste vogel still und eine einzige person kann ihn behandeln.

Mit Sammy brauche ich es nicht mehr....jetzt gefallt im warme hydrotherapie sogar, das handtuch wird nur symbolisch benutzt. Er ist total trainiert um sich behandeln zu lassen...


Hat denn dein vogel eine infektion oder bekommt er die antibiotika vorbeugend??
Zitieren
#6
Hallo Molukke und Papugi,
Laylas Wunde unter dem Flügel wurde zugenäht.
Andere Medis nimmt sie eigentlich auch problemlos mit Fruchtquark.
Für das Antibiotikum und das Antipilzmittel hab ich den halben Laden leergekauft, und hab alles mitgenommen, was sie liebt. Aber keine Chance.
Musste sie letztendlich fangen und die Medis per Spitze geben. Wobei sie es trotz Kopf nach unten geschafft hat, einen Teil wieder auszuspucken und den Rest hat sie dann nach 1 Stunde wieder ausgekotzt. Dann hatte der TA ein Einsehen und hat die Medis abgesetzt. Musste aber trotzdem noch Salbe auf die Wunde geben, bis Mittwoch. Die Wunde heilt aber zum Glück sehr gut und jetzt muss ich nur noch wöchentlich zur Kontrolle.
Zu Thomas habe ich beim letzten Mal auch Kontakt aufgenommen, aber außer ein paar allgemeinen Aussagen und dem Rat, Globuli zu verabreichen, hat es mir persönlich nichts gebracht. Damit will ich aber nicht bezweifeln, dass er anderen geholfen hat.
Mit Layla geht es Bergauf. Sie läßt auch meist die Füße in Ruhe. Ich denke inzwischen, dass es eine Art Ersatz ist für das Putzen ist, was natürlich wegen des Kragens momentan nicht klappt. Genauso, wie vor 2 Jahren hat sie wieder angefangen, während des Freiflugs meine Wangen abzulecken. Macht nicht wirklich Spaß, aber wenn es sie ablenkt vom eigenen Körper, ertrage ich es gerne. Aber höchstens 30 min. Zwink
Und danke für die guten Wünsche! Werde es ausrichten! Zwink
@Papugi
Es wäre supertoll, wenn ich meine Layla auch so handhaben könnte!!
Leider bin ich zu blöde und ungeschickt...Heul achja, und feige. Habe immer Angst, ihr weh zu tun.
Bin so froh, dass ich sie nur noch 1x in der Woche fangen muss!
Die Antibiotika und das Pilzmittel bekam sie zum Glück nur vorbeugend!
lg
Sabine
Zitieren
#7
Hallo Sabine,
wie geht es euch ...wie hat sich alles inzwischen entwickelt??


''Es wäre supertoll, wenn ich meine Layla auch so handhaben könnte!!
Leider bin ich zu blöde und ungeschickt... achja, und feige. Habe immer Angst, ihr weh zu tun.'

Ich glaube nicht du bist zu blode oder feige...das ist alles normal.

Ich muss gestehen das ich "mein talent"nicht erfunden habe eher lange jahre gebraucht um zu lernen..
Wir hatten hier zum gluck eine sehr gute lehrerin, eine animaltechnikerin, die sehr lange erfahrung mit papageien hatte.



Sie ist fur HARI zenter fur papageien die menagerin. Sie ist die beste in papageien kontention (handling) und gibt sogar kurse fur TA's.

Jahrelang habe ich mit ihr gruppen organisiert fur erste hilfe kurse, informationkurse und handlingkurse mit papageien.

Ich habe viele davon gebraucht und war ziemlich unbegabt mit handling...aber, wenn man die prinzipien kennt, kommt der rest fruher oder spater auch...

Sammy, (WHK), noch vor paar monaten wollte nichts von hydrotherapie wissen...heute liegt er wie eine suss puppe in meiner hand und geniesst es...er weiss, es hilft...

Fur mich ist viel frustration, schweiss, angoisse hinter mir...seit monaten mache ich es taglich und letzendlich zahlt's
Zitieren
#8
Hallo Papugi,
mit Layla geht es weiterhin bergauf.
Zwar musste die Wunde letzten Freitag ein 2. Mal genäht werden, kleben hielt nicht, weil Layla am Ende wild geflattert hat, aber die Haut drumherum sah viel besser aus und die Wundnaht saß auch viel besser.
Nun warte ich, wie es nächsten Freitag aussieht...
Sie kommt mit dem Kragen gut zurecht, kann fliegen, klettern, springen, Maja beissen, ihr Spielzeug wegnehmen, etc. Natürlich nervt er sie aber schon!
Nun hoffe ich, dass alles so gut verheilt, dass der Kragen bald entfernt werden kann und dann werde ich darüber nachdenken, aus meinen 4 Kakadus Pärchen zu bilden.
Lg
Sabine
Zitieren
#9
hallo Sabine,
freut mich das es bergauf geht...und ich wunsche dir das es das letzte mal ist.

Aber, wenn es noch ein nachstes mal gibt...dann kannst du ganz am anfang, bei der ersten beobachtung der kleinsten wunde grune heilerde versuchen...ganz dich draufschmieren...
wunsche schone ostern und viel angenehmes mit deinen vogeln.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste