Kahle Stellen bei Rosakakadu
#1
Hallo liebe Vogelliebhaber,

ich habe seit 3 Jahren zwei Rosakakadus, ein Männchen, ein Weibchen. Ich wage es nicht sie Pärchen zu nennen, da sie sich offenbar nicht gut verstehen.
Beide sind 6 Jahre alt.
Als ich sie von ihrem vorherigen Besitzer abgekauft habe, hatte das Weibchen, Lucy, eine kahle Stelle unterhalb des Schnabels. Ich ahbe das damals als nicht schlimm erachtet und der Besitzer meinte, sie wäre damals in der Mauser und das würde sich geben.
Mittlerweile hat sie leider an mehren Stellen keine Federn mehr: auf den Flügelschultern, unterhalb der Flügel, an den Beinen und dazwischen. Sie kriegt zwar immer wieder Federkiele, aber die "verschwinden" dann leider schnell, manchmal sehe ich auch blutige Rupfspuren. Ich dachte zuerst sie würde sich selbst rupfen, bin mir da allerdings nicht mehr sicher, da es teilweise Stellen sind wo sie selbst nicht heran kommt.
Die beiden verstehen sich auch leider nicht mehr so gut wie anfangs. Wenn sie neben ihm sitzen darf mit Sicherheitsabstand, dann war es das auch schon, sobald sie ihm näher kommt, jagt er sie weg und schnappt nach ihr. Ich hab ihn zwar nie dabei erwischen können, aber ich vermute dass er sie vielleicht rupft.
Er, Siggi, ist super zahm, ich glaube sogar zu sehr gezähmt worden. An ihr hat er kein interesse, dafür hat er versucht meine Hände zu begatten. Er ist auch deutlich größer als sie und fliegt ungerne, sie liebt das Fliegen.
Ich bin langsam verzweifelt weil die kahlen Stellen größer werden und ich nicht weiß was ich tun soll. Ich hab beide Kakadus sehr lieb gewonnen und möchte eigentlich keinen der beiden abgeben müssen. :(
Ich hoffe, ihr habt einen Rat für mich. Soll ich mit dem Problem zum Tierazt sehen? Jetzt im Winter ist halt ein Transport eher unangenehm, ich möchte ja auch nicht dass Lucy sich noch erkältet.
Ich habe Bilder abgehängt von den beiden damit ihr seht was ich meine.
http://imgur.com/SJndqHv
http://imgur.com/jnqOPr6
http://imgur.com/rYUMVqv
http://imgur.com/72HWYGr
Zitieren
#2
Hallo Windschütze und willkommen im Forum,

Du, das würde ich unbedingt bei einem vogelkundigen Fachtierarzt abklären lassen. Es ist durchaus möglich daß Deine Henne an einem chronischen Verlauf von PBFD leidet. Das ist eine Virusinfektion welche die Federn und, was bei Dir nicht der Fall zu sein scheint, auch Schnabel und Krallen betrifft. Was PBFD ist kannst Du hier nachlesen.
Es kommt natürlich auch anderes, weniger schlimmes, in Frage. Das können z.B. Mangelerscheinungen sein oder auch ein Hautpilz oder sonstiges. Abklären sollte man das aber auf jeden Fall.
Der Transport Deiner Henne auch bei winterlichen Temperaturen ist eigentlich unproblematisch. Erstens hast Du eine Heizung im Auto und zweitens kannst Du den Vogel in einer mit einem Tuch abgedeckten Katzentransportbox geschützt transportieren. Da kann nichts passieren. Falls Du noch keine Transportbox hast, die gibts für 20€ im Zoohandel. Aber achte darauf daß das Türchen der Box aus Metall ist, nicht aus Plastik. Sonst sitzt Dein Geier auf einmal neben Dir. Pfeif
Zu den vogelkundigen Fachtierärzten: Es ist unbedingt anzuraten solch einen zu konsultieren. Denn normale Tierärzte haben von Vögeln praktisch Null Ahnung, die kommen im Studium nicht vor. Dementsprechend ist dann auch die "Behandlung".
Ich verlinke Dir mal eine Datenbank vogelkundiger Fachtierärzte. Dort kannst Du den raussuchen der Dir am nächsten ist. Was jedoch nicht bedeutet daß er nahe ist. Ich selber fahre 100Km einfachen Weg zu meinem.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren
#3
Hallo,

wir sind auch schon im tiefsten Winter zum Tierarzt gefahren. Man sucht sich die Krankheitszeitpunkte halt nicht aus. Wenn Du das Auto aufheizt und die Transportbox mit einem Handtuch oder einer Wolldecke abdeckst (vorne offen lassen), dann passt das schon.

Zum Rupf- und sonstigem Verhalten würde ich meinen, dass da eventuell zu fett gefüttert wird und sie das nicht alles im Freiflug verbrauchen kann. Das kann, vor allem bei Rosakakadus, wohl mal zur Leberverfettung führen und arbeitet die nicht mehr richtig, führt es zum Rupfen (Juckreiz).

Aber auch andere Ursachen können daran schuld sein, wie z. B. der falsche Partner oder eine chronische Zinkvergiftung (was für Gitter hast Du und klettert sie daran viel herum?). Dem sollte auf jeden Fall mal nachgegangen werden.

Auch wenn die Vögel sich augenscheinlich nicht so gerne mögen, kann es sein, dass sie, wenn Du nicht da bist, sich kraulen und er sie rupft. Das würde ich zumindest bei den unzugänglichen Stellen wie am Kinn meinen.

Es kann auch sein, dass die Henne krank ist und der Hahn sie deshalb meidet und wegbeißt.

Und noch eine Frage: Sind die beiden DNA-bestimmt? Also ist es sicher, dass sie eine Henne ist?

Hast Du Dich schon entschieden zu einem Tierarzt zu fahren? Ich habe gelesen, dass Du aus Wien kommst, hast Du da einen Tierarzt gefunden?
Zitieren
#4
Räuberbande, in der von mir verlinkten Datenbank sind auch österreichische Tierärzte. Sie wird ja wohl einen gefunden haben.
Was mich mal wieder ankotzt: Sie war am Tag als Du gepostet hast im Forum aber kein Wort von ihr. Eine kurze Antwort wären wir doch wohl wert gewesen. Aber nein, warum denn, wir sind ja nur Piefkes, da muß man nicht höflich sein.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren
#5
@Auto: Ich hab weder Auto noch Führerschein, bin öffentlich zu dem Tierarzt in der Wattgasse in Wien gefahren. gut einpackt, den Transportkäfig in einen Karton und drüber Decken. Lucy war sogar ganz brav, hat zwischendurch nur fragende Laute von sich gegeben.

@Tierazt: Der schloß eine Krankheit aus und meinte die Haut sieht sehr gut aus, sie würde gesund aussehen und sich wohl rupfen. Ich soll sie mit Apfelessig besprühen und ihr gegebenfalls eine Halskrause aus einem Joghurtbecher verpassen...Das mit dem Apfelessig mache ich jetzt regelmäßig, die Halskrause möchte ich fürs erste lassen. Neues Spielzeug hab ich jetzt bestellt und gebastelt, das hält sie etwas auf Trapp. Der TA meinte, es könnte daran liegen dass sie eine Handaufzucht ist (bevor ich hier veurteilt werde, sie ist nicht bei mir geboren), weil sie bereits beim Kauf offensichtlich gerupft hat.

@DNA: Habe bei beiden einen DNA-Nachweis, sie ist zu 100% ein Weibchen.

@Futter: Ich fütter als Körnerfutter die Australian Mischung von Loro Paraque und täglich Obst und Gemüse. TA meinte ich soll Topfen und Hüttenkäse probieren. aber das mögen die gar ned o.O

@Alfred: Meine zwei besten Freunde sind Deutsche. Also lass die Piefke Vorwürfe bitte.
Schon mal dran gedacht dass ich vllt Vollzeit arbeite, nebenbei 2 Studien am Laufen hab und mich seither bemühe meinen Vogel so beschäftigt zu halten dass sie nichtmal dran denkt sich einen Kiel zu rupfen? Ich wusste ned dass es in einem wenig aktiven Forum auch Antwortpflicht gibt...

Jedenfalls danke für euren Rat.
Zitieren
#6
Alfred war ein bissl schroff, aber ich kanns auch nachvollziehen, denn die Helfer, wie Alfred & Co., sind sicher vor allem in ihrer Freizeit da und versuchen zu helfen und dann ist es echt schade, wenn die User sich nie wieder melden. Und das passiert in letzter Zeit leider sehr häufig und so kann es auch zu keinem Austausch kommen, wenn sich User nicht mehr melden. Und mich interessiert der Austausch schon, ich lerne ja auch gerne etwas dazu.

Der Tierarzt da, der hat ja nicht gerade viel untersucht oder hast Du nicht alles beschrieben? Ich hätte mir eine Blutuntersuchung und Röntgenbilder erhofft, die er auswertet.

Eine Halskrause löst auch kein Rupferproblem, gut, dass Du Dich dagegen entschieden hast. Sie kann helfen, dass der Vogel sich nicht selbst verletzt, aber die Ursache kann man damit nicht bekämpfen. Zudem ist das ein sehr starker Eingriff in das Selbstbewusstsein eines Vogels, wenn man ihm so etwas anlegt und sie sollte auch immer von einem Tierarzt angefertigt und angelegt werden. Einen Becher dazu zu verwenden, der wohlmöglich auch noch scharfkantig ist, hab ich noch nie gehört.

Ob die Körnermischung für Rosas geeignet ist, weiß ich nicht, ich würde meinen, die ist ggf. noch zu gehaltvoll, da Rosakakadus eigentlich eher mit feinen Saaten gefüttert werden. Wie schaut es denn futtertechnisch bei Euch aus? Oder würdest Du auch in Deutschland mal bestellen wollen und andere Sorten austesten? http://www.futtermittel-jehl.de hat z.B. eine Rosakakadumischung, die Du mal austesten könntest.

Das mit dem Apfelessig im Duschwasser ist okay, andere verwenden auch Aloe Vera. Da gibt es spezielle Flaschen extra für Vögel. Zumindest helfen die ein wenig die Haut zu pflegen, damit sie nicht zu trocken wird.
Zitieren
#7
Hey,

so endlich kurz Zeit gefunden zum Antworten...

Nein, der Tierazt hat nicht viel untersucht. Er hat sie nur mit einem Handtuch gepackt und die Federn und Haut angsehen. Das mochte sie klarerweise nicht, sie hat geschrien wie am Spieß, ich hätte sie ihm am liebsten weggenommen.

Das mit dem becher hat er mir empfohlen. Er meinte um siche rzu gehen dass er sie ned rupft. Habe aber auch gelesen dass eine Krause den Vogel zusetzlich unter Druck setzt.

Das Futter von Jehl hab ich letztens entdeckt. sobald meine Ration verfüttert ist werde ich das mal probieren.

Mittlerweile lasse ich die beiden fast täglich 1-2 Stunden fliegen. Siggi ist davon absolut nicht begeistert dass er raus muss und sich bewegen darf und ziemlich beleidigt auf mich, momentan darf ich ihn nicht mal mehr streicheln.
Lucy ist dafür umso zutraulicher geworden und muss immer mitnaschen wenn ich während desa Freiflugs was esse. So hab ich 2 neue Leckerlies entdeckt: Sie steht total auf warme Esskastanien und Pommes aus frischen Kartoffeln (Heißluftfriteuse, ungesalzen). Fertige Tiefkühlpommes gehen wiederum gar ned :D
TA meinte ja ich soll sie mit Topfen und Hüttenkäse füttern, aber da haben sie wie kleine Kinder reagiert: Einer hat mir den Löffel aus der Hand geschlagen, der andere hat den Löffel mit der Pfote geschnappt und von sich weggedrückt und den Kopf zur Seite gedreht.
Ich sehe zwar mittlerweile wieder zwei Kiele auf ihren Flügeln, aber das Rupfproblem hab ich bisher nicht lösen können mit den bisherigen Maßnahmen :( Mir gehen so langsam die Ideen aus.
Zitieren
#8
Hallo,

Na, der Tierarztbesuch war ja wohl ein Schuß in den Ofen.
Was der gemacht hat kann ich auch. Da fehlte bei der Konsultation so ziemlich alles. Anschauen alleine genügt keineswegs. So wäre mal wiegen erforderlich gewesen sowie ein eventuelles Röntgen oder Blutuntersuchung bezüglich der Leber. Denn wenn diese krank ist äußert sich das oftmals durch einen starken Juckreiz der Haut was zum Rupfen führt. Ist es denn tatsächlich ein Rupfen? Hast Du das beobachtet oder ist es eine Vermutung? Wie sehen denn die Federkiele der eventuell ausgerupften Federn aus? Sind die blutig? Ist der Kiel noch gefüllt (weißlich)? Oder ist er leer? Könnte es sein daß sie einen Milbenbefall hat bei der die Milben an die Federkiele gehen? Die Milben an sich kann man ja nicht sehen, die sind zu klein.
Du siehst es gibt so vieles abzuklären was alles der Tierarzt nicht gemacht hat. Nach meiner Ansicht ist der entweder inkompetent oder desinteressiert.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren
#9
Hallo,

wie schaut es mittlerweile aus? Ist das Gefieder besser geworden?
Bist Du noch zu einem anderen Tierarzt gefahren?
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste