Liebe Besucher! Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und mangelnder Aktivität, ist das Forum derzeit für Neuregistrierungen geschlossen und es können keine neuen Beiträge mehr geschrieben werden! Das Forum kann aber durchaus noch eingesehen werden und soll als kleines Nachschlagewerk dienen für diejenigen die sich noch ein wenig informieren möchten.

Nieren
#1
Hallo,
seit einiger Zeit ist Kiwi ruhig, eher schläfrig, schreit nicht mehr, zerstört nichts, rupft sich ab und zu die Daunen unter den Flügeln aus, kurz, es stimmt irgendwas nicht.
Ausser daß ich auf der Suche nach einem Partner bin, war ich beim TA. Bei der Blutuntersuchung kam heraus, daß die Harnsäurewerte an der Obergrenze sind, also die Nieren nicht mehr so gut sind. Auf die Frage was tun, großes stirnrunzeln, bei Vögeln sei da nicht viel zu machen. Hirschquelle zum trinken, aber sonst hoffen.
In 2 Monaten gibts nochmal einen Bluttest.
Habt ihr vielleicht noch eine Idee zu kranken Nieren?

Gruß
triton
Zitieren
#2
Hallo Triton,
1. Eiweiß in der Nahrung reduzieren, falls Eiweißanteil zu hoch.
2. Tyrode-Lösung zum Trinken geben.
3. Einstweilen im täglichen Wechsel 3 Globuli Berberis D 4 und Solidago D 4 geben; das ist eine unspezifische homöopathische Nierenschutztherapie ("bewährte Indikation"). Besser wäre natürlich eine individuell ausgearbeitete klassisch-homöopathische Behandlung, die alle Symptome des Vogels. z.B. auch die Müdigkeit und das Rupfen, einbezieht. Wenn Du daran Interesse hast, schick mir eine Mail an ganzheitliche-vogelheilkunde @email.de (keine PN im Forum!).
LG
Thomas
Liebe Grüße,
Thomas Braunsdorf
Tierheilpraktiker (Tätigkeitsschwerpunkt Papageien)
Lebensenergieberater Tier
Verhaltensberater Papageien
Zitieren
#3
Vielen Dank schonmal.
Gibts halt weniger Käse und Joghurt, schade. Tyrode Lösung wäre ähnlich wie Hirschquelle sagt TA.
Aber, was ist wenn ich nicht an Globulis glaube? Sorry Thomas, nichts gegen dich, ganz sicher nicht, aber, ich weiß nicht, ich halte von der ganzen Homöopathie nicht allzu viel. Beim Menschen hat das bestimmt seine Berechtigung, aber beim Tier wäre mir die Chemie ehrlich gesagt lieber.

Gruß
triton
Zitieren
#4
Zitat:Tyrode Lösung wäre ähnlich wie Hirschquelle sagt TA.
Dann soll der TA doch mal Tyrode probieren.
Dann wird er sehr schnell den Unterschied feststellen können. Also das war nach meiner Ansicht kein sehr heller Spruch vom TA.
Bei Nierensachen ist Tyrode wirklich zu empfehlen, hatte auch mal einen Sittich mit einer Nierensache und da hat das Tyrode wirklich was gebracht.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren
#5
Echt??
Ok, gelesen hab ich das ja auch schon.
Bekommt man das in der Apotheke?
Gibts da verschiedene Mischungen?
Oder sag ich einfach ich hätte gerne Tyrode Lösung?

Der TA, er ist die Vertretung der Papageienkundigen TÄ, meinte halt, jemand hätte mal getestet und Hirschquelle hätte da bei den Inhaltsstoffen, Ionen o.ä. gut abgeschnitten...

Gruß
triton
Zitieren
#6
triton schrieb:Beim Menschen hat das bestimmt seine Berechtigung, aber beim Tier wäre mir die Chemie ehrlich gesagt lieber.
KopfkratzKopfkratzKopfkratz
muß ich das jetzt verstehen ?
Ich habe gar nicht gewußt was Tyrode sind,aber Dank Wikipedia...
http://de.wikipedia.org/wiki/Tyrode

LG
Diana

Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Váslav Havel
Zitieren
#7
@Diana
Die homöopatischen Dosen sind so klein, daß da viel mit Einbildung bzw dem Plazebo Effekt läuft. Ich glaube an etwas, dann wirkt es auch. Bei Tieren glaube ich nicht dran, denn wie soll ich meinem Vogel begreiflich machen, daß er an die Wirkung glauben soll?



Achtung: Das ist meine ganz persönliche Meinung!!!!!

Gruß
triton
Zitieren
#8
@ Triton
Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe glaubst Du nicht an die Wirkung von homöopathischen Mitteln ?
Klar den Placeboeffekt kennen wir Erwachsene.
Kleinkinder und Tiere jedoch nicht. Einen Versuch wäre es doch wert?
Trotzdem versteh ich Dich,ich habe früher mal ähnlich gedacht.
Unsere Kiki hatte mal ein Problem mit der Haut, da hat mir Thomas ganz spontan geholfen,ohne was in Rechnung zu stellen!
Ach ja an die Kraft der "Aloe Vera" glaub ich auch noch, und unsere Kakas sind ganz wild drauf Psst-geheim

LG
Diana
P.S. Ich denke mal das Homöopathie nicht schlecht ist,sonst wäre der Markt schon längst erloschen.Es ist immer schwieriger ein positives Bild von "Etwas"aufzubauen als ein Negatives Zwink


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Váslav Havel
Zitieren
#9
triton schrieb:Bekommt man das in der Apotheke?
In einer guten schon. Es gibt Apotheken welche auch Tiermedizin anbieten, bei einer solchen bist Du dann richtig.
triton schrieb:Gibts da verschiedene Mischungen?
Oder sag ich einfach ich hätte gerne Tyrode Lösung?
Da gibts nur eine Mischung.
Allerdings ist es ratsam die Rezeptur mitzubringen da nicht sehr viele Apotheken das Rezept haben. Noch weniger Apotheken haben dann die Grundstoffe dafür vorrätig.
Wenn Du eine grammgenaue Waage hast dann laß Dir lediglich die trockene Salzemischung herstellen und setze diese dann mit destilliertem Wasser an.
Das spart sehr viel Geld, die Kosten liegen dann nur bei ca. 20% einer fertig hergestellten Lösung.
triton schrieb:Der TA, er ist die Vertretung der Papageienkundigen TÄ, meinte halt, jemand hätte mal getestet und Hirschquelle hätte da bei den Inhaltsstoffen, Ionen o.ä. gut abgeschnitten...
Ein richtiger Intelligenzler. Daumen_runter
Man kann schlechterdings ein Mineralwasser mit einer medizinischen Lösung vergleichen, wirklich.
Als Vergleich könnte da ein Humanmediziner auf die Idee kommen Dir statt einer isotonischen Kochsalzlösung einfach ein stilles Wasser zu injizieren. Wäre so was ähnliches. Also reiner Quatsch.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren
#10
Hi, triton,

zu dem Satz
triton schrieb:Ich glaube an etwas, dann wirkt es auch. Bei Tieren glaube ich nicht dran, denn wie soll ich meinem Vogel begreiflich machen, daß er an die Wirkung glauben soll?
muss ich doch mal was anmerken.

Meine Schwester und ich waren vor einigen Jahren strikt gegen alles "neu- oder andersartige" als Schulmedizin. Vielleicht, weil wir es nicht glaubten oder kannten und dadurch auch nicht dran glaubten? Gut, wie soll ich eine Wirkung sehen, wenn ich es ja nicht ausprobiert habe?

Meine Schwester hatte kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes eine schwere Lungenentzündung, wurde 2 x mit verschiedenen Antibiothiken behandelt, aber es gab keine Besserung. Ihr Arzt sagte ihr, wenn dieses AB jetzt nicht anschlägt, MUSS sie in ein Krankenhaus, er kann den Zustand (mit hohem Fieber) nicht weiter verantworten.
Meine Schwester zog kurz vor der Geburt an einen neuen Wohnort, weit weg von ihrer Familie, es gab also keine Omas oder Tanten in der Nähe.
Dann ergab es sich, daß eine Nachbarin sie kurz mal besuchen wollte und ihren Zustand sah: sie beschäftigt sich hobbymäßig mit der
Homöopathie und kam dann sofort wieder mit einem Tee und diesen Kügelchen (sie besuchte sie immer wieder und brachte alles mit) und meine Schwester schluckte bedingungslos alles und nach 2 Tagen war das Fieber weg und ihr Zustand erheblich besser.
Gut, das könnte Zufall gewesen sein (dachte man), vielleicht hat das AB mit verzögerter Wirkung gewirkt???

Dann das Baby, es bekam einige Monate später eine starke Erkältung mit Schnupfen, es war für alle ein kleines Drama, da die Kleine nicht mehr richtig schlafen konnte, da die Nase immer zu war. Die befreundete Nachbarin bekam das mit, kam wieder mit den Kügelchen, die sie irgendwie in Wasser auflöste und per Flasche gab, und dies war dann sofort wirksam: die erste Nacht, in der die Kleine wieder gut durchschlafen konnte.

Meine Schwester bezeichnet heute ihr Kind als Homöopathie-Kind, die Kleine schlägt auf die Kügelchen sofort an, ohne zu wissen, was das eigentlich ist und sicher nicht auch, weil sie daran glaubt.

Naja, diese Nachbarin ist ja heut auch die Taufpatin meiner Nichte, denn sie sorgt sich tatsächlich wirkungsvoll um ihr Patenkind.

Und meine Schwester und ich sehen die Homöopathie mittlerweile auch mit anderen Augen, denn es gibt einige Beispiele, bei denen es tatsächlich geholfen hat und die Schulmedizin schon am Ende ihrer Weisheiten war.

Leider gibt es bei den Homöopathen auch "Scharlatane", also Menschen, die mit dem Leid von Mensch und Tier nur auf ihren eigenen Profit aus sind und so kann man leider auch an solche Stümper geraten und logischerweise die Homöopathie danach verdammen. Oftmals wird zuviel erwartet oder versprochen oder man erwartet einfach zuviel. Einen Krebskranken kann man vielleicht nicht heilen, aber seine Lebenserwartung und -qualität deutlich erhöhen.

Versuch's doch einfach mal aus bei Kiwi, schaden kann es nicht (Thomas hat da einen recht guten Ruf, ich kenne niemanden, der behauptet, die Ratschläge von ihm haben einem Tier geschadet, eher umgekehrt), Du musst ihr ja nicht sagen, daß sie dran glauben soll! Psst-geheim

Die Tyrode-Lösung bekommt man in der Apotheke gemischt, wenn Du möchtest, kann ich Dir mal die Zusammensetzung meiner Tyrode-Lösung (vom TA erhalten) abschreiben (auch für die Nieren bei einem GH-Kakadu).
Ein TA gab mir auch den Tip mit einem Heilwasser, leider ist es in meiner Nähe nicht zu bekommen und ein Versand (testweise) ging leider zu Bruch.
Es ist in der Zusammensetzung optimal für Nierenerkrankungen, anders als jedes Mineralwasser.
Hier mal der Link zu der Firma: http://www.badbrueckenauer.de, dort das Wernarzer Heilwasser
Liebe Grüße
Gitti
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Nieren - zu geringer Eiweisswert im Blut Inge 8 11.580 19.06.2010, 17:51
Letzter Beitrag: petrats4

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste