Wie kann ich helfen?
#1
Konfus 
Hallo ihr Lieben,

ich habe mich hier angemeldet, da ich nicht mehr länger tatenlos bleiben will, aber nicht weiß, was ich genau tun kann. Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

Seit ca. 2 Jahren bin ich ca. 1 mal in der Woche mit dem Leid eines Kakadus konfrontiert. Er lebt über mir bei den Eltern meines Freundes. Jedes mal, wenn ich bei ihnen beim Essen bin, blutet mir das Herz :/
Ich kenne mich selber nicht gut mit Vögeln aus und sie sind theoretisch auch nicht meine Lieblingstiere, dennoch liebe ich Tiere allgemein und möchte, dass es ihnen so gut wie möglich geht. Ich weiß, dass besonders Papageien sehr schlaue Tiere sind und einer umfangreichen Pflege bedürfen. Außerdem weiß ich aus meiner angefangenen (aber später abgebrochenen) Ausbildung im Tierheim, dass man Papageien auf keinen Fall alleine halten sollte..
Mein Problem ist nun, dass dieser Kakadu alleine und trostlos in seinem meiner Meinung nach viel zu kleinen (vor allen Dingen in Anbetracht, dass er nie "Auslauf/Ausflug" hat) Käfig sitzt und sich kaum bis gar nicht mit ihm beschäftigt wird. Seine Halter haben keine Ahnung und ich schätze auch kein Verständnis für artgerechte Haltung. Sie hatten ihn damals auch nur notgedrungen übernommen, als sein vorheriger Halter (ein Bekannter) verstorben war.
Ich frage mich jetzt, was ich tun kann. Ich habe in Erinnerung, dass sogar die Vögel im Tierheim es um einiges besser haben als er. Das war auch mein erster Gedanke. Sie dazu zu überreden, ihn dort abzugeben. Allerdings ist meine Zeit ihm Tierheim nicht besonders rosig gelaufen, sodass ich nicht den Mut hätte, sie dahin zu begleiten. Andererseits glaube ich nicht, dass ich sie zu diesem Schritt überredet kriegen würde, da gerade seine Halterin zwar kein Verständnis für artgerechte Haltung hat, aber ihre Tiere trotzdem irgendwie liebt und sie deswegen nicht in "ungewisse Hände" geben würde.
Mein Gedanke war dann, dass es doch (das weiß ich aus einem Rattenforum) immer wieder liebevolle Pflegestationen gibt, oder Halter, die so einem Kerlchen gerne helfen wollen und evtl auch die Kapazitäten dazu hätten. Ich könnte mir vorstellen, dass wenn ich so jemanden finden würde und ihr zeigen könnte, wie gut ihr Vogel es da haben würde, sie ihn dann vllt herausgeben würde.
Ich bin allerdings auch noch für andere Vorschläge offen. Ich möchte dem Vogel nur so gerne helfen..

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Antworten :)
Zitieren
#2
Moin,

die Grundfrage, "wie" Du helfen kannst, solltest Du ändern in "ob" Du helfen kannst Zwink

Wenn sich die Besitzer nicht helfen lassen wollen, gibts keine Möglichkeit da einzugreifen, solange die Haltung nicht dem Tierschutzgesetz widerspricht.

Bevor Du die Besitzer des Vogels zu überreden versuchst, den Vogel abzugeben, könntest Du eher die einfachere Variante nehmen und versuchen, ihnen zu erklären, dass der Vogel Beschäftigung braucht.
Wenn Du ihn sowieso jede Woche siehst, bring ihm doch mal ein paar Spielzeuge mit und versuch ihn davon zu überzeugen, dass dieses Zeugs keine armen, kleinen und wehrlosen Kakadus auffrisst heimlichlach
Wenn die Besitzer dann sehen, dass der Vogel dran Spaß hat, denken sie vielleicht weiter.

Die meisten normalen Tierheime sind überhaupt nicht auf die Aufnahme von Papageien vorbereitet, so dass dort abgegebene Tiere oft in winzigen Käfigen landen.
Es gibt einige private Auffangstationen in Deutschland, wo sich Leute um solche Vögel kümmern. Die sind größtenteils aber so voll, dass sie teilweise schon nichts mehr aufnehmen wollen / können / dürfen / sollten.
Und selbst wenn die Möglichkeit geboten wird, würde ich raten, diesen Platz vorher sehr genau anzuschauen. Es nutzt dem Vogel nun auch nix, aus seinem gewohnten Umfeld gerissen werden, um dann irgendwo anders auch nicht viel besser unter zu kommen.
Du solltest dabei auch dran denken, dass es eben unmöglich ist, sich bei ner großen Menge von Papageien persönlich um jedes einzelne Tier zu kümmern.

Also würd ich an Deiner Stelle eben lieber den leichteren Weg zuerst versuchen, also die Besitzer langsam zu einer anderen Haltung zu ihrem Vogel zu bringen.

Grüsse aus dem Pott
Alles sagten, das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht. (Hilbert Meyer)
Zitieren
#3
Danke für deine Antwort :)

Heißt das, dass das so noch dem Tierschutzgesetz entspricht? Kann man das evtl irgendwo nachlesen? Klar, die machen nur in Härtefällen was, das ist mir bewusst. Gerade auch, weil es kaum Möglichkeiten gibt, das Tier besser unterzubringen. Aber es ist trotzdem verrückt, dass es dem Tierschutzgesetz entsprechen soll, wenn ein Papagei 24/7 im kleinen Käfig sitzt ohne Beschäftigung :/

An was für Spielsachen hast du gedacht? Ich habe halt auch keinen blassen Schimmer von Vögeln. Meine Ratten haben damals immer so Klopapierrollen mit Futter drin bekommen, wo sie erst herausfinden mussten, wie sie daran kommen. Sowas in der Art?
Und nein, sie werden definitiv nicht weiter denken. Schon alleine, weil sie es zeitlich und kräftemäßig gar nicht mehr schaffen würden, sich näher mit dem Vogel zu beschäftigen, selbst wenn sie irgendwann einsehen, dass seine Haltung für ihn unzumutbar ist, was ich wie gesagt sehr bezweifle.

Ich habe im Tierheim Berlin gearbeitet und da hatten es die Vögel vergleichsweise wirklich gut. Deswegen bin ich erst auf die Idee gekommen.
Wegen den privaten Auffangstationen habe ich mir schon gedacht, dass die meisten wohl selbst überlastet sind. Da hast du natürlich recht, dass ihm das dann auch nicht viel mehr bringt..

Die Mutter lässt mich nicht mal mit dem Hund, dem es übrigens auch nicht viel besser geht (immerhin kommt er regelmäßig kurz raus), spazieren gehen, weil sie so große Angst um ihn hat. Wenigstens ist er schon älter. Aber so ein Papagei lebt ja wirklich eine Weile :/

Ich werde das mit dem Spielzeug probieren und nochmal versuchen mit ihr zu reden, vllt erreiche ich ja noch was.

Liebe Grüße und danke für den Vorschlag!
Zitieren
#4
Hallo,

Es gibt schon Richtlinien für die Papageienhaltung. So sollte der Käfig für den Kakadu mindestens 100x50x50 cm groß sein. Die 100cm bezeichnen dabei die Länge.
Auch das Futter soll nicht ausschließlich aus Körnern bestehen.
Du kannst Dir mal unter http://www.vogel-infos.de/Haltung-von-Pa...ichen.html die Richtlinien kurzgefaßt durchlesen und wenn Du möchtest am Ende der Seite das komplette .PDF herunterladen.
Diese Haltungsrichtlinien kann man wenn nötig auch mit Hilfe der Behörden durchsetzen. Zur Not kann der Vogel sogar vom Amtstierarzt beschlagnahmt werden. Dies den Haltern des Kakadu zu erklären dürfte ein gutes Druckmittel sein das Leben des Vogels zu verbessern.
Natürlich muß man da vorsichtig vorgehen und darf nicht mit der Tür ins Haus fallen. Aber mit den Infos der verlinkten Seite und mit der Behördensache hat man gute Argumente. Alles zusammen sollte eigentlich wirken.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste