Übermäßiges Schnabelwachstum
#1
Hallo,
nachdem wir leider unsere beiden Kleinen Gelbhauben nach 4 Jahren gemeinsamer "Kindheit" trennen mussten, da der Hahn immer aggressiver wurde, haben wir mit unserem Freund getauscht, der einen fast gleichaltrigen Hahn hatte, der aber für die Nachzucht etwas stoffelig zu sein scheint. Dieser kleine Kerl hat unter seiner bisherigen Frau gelitten und kaum noch Hauben- oder Schwungfedern. Auch den Schwanz hat sie bis auf eine Feder entfernt.
Was uns Sorgen macht, ist das übermäßige Schnabelwachstum. Zunächst befürchtete ich die Schnabel- und Federkrankheit, aber die Schwungfedern kommen jetzt schon nach.
Meine Frage ist: Hat jemand Erfahrung damit? Kann man das Wachstum durch Ernährung oder Vitamine vermindern? Er knabbert überhaupt nicht an Ästen, wie es unsere Tina z.B. macht. Dadurch nutzt er den Schnabel auch nicht ab.
Wäre für Tipps dankbar.
Fanny
Zitieren
#2
Hallo Fanny,
natürlich trägt es zum abnormen Wachstum des Schnabels bei, wenn dieser - kakaduuntypisch - nicht benutzt und damit abgenutzt wird. Meistens steckt aber noch etwas anderes dahinter, und zwar ein Leberproblem. Wenn Du diesbezüglich sicher gehen möchtest, kannst Du von einem auf Vögel spezialisierten Tierarzt die Leberwerte bestimmen lassen. Man kann aber auch eine - unschädliche! - homöopathische Leberschutztherapie auf Verdacht machen. Wenn Du daran Interesse hast, schick mir eine Mail (keine PN!) an ganzheitliche-vogelheilkunde@email.de . Und achte bitte auf fettarme Ernährung und füttere Mariendistelsamen dazu.
LG
Thomas
Liebe Grüße,
Thomas Braunsdorf
Tierheilpraktiker (Tätigkeitsschwerpunkt Papageien)
Lebensenergieberater Tier
Verhaltensberater Papageien
Zitieren
#3
Hallo Fanny,
Ich wurde ohne zu wacheln, den vogel sofort testen fur die vier krankheiten (polyoma, PBFD, Clamydia, Pacheco), dann ruhigem gewissen den nachsten schritt machen so wie Thomas sagt.

Ich personlich wurde mir das geld fur eine biochimie de leberwerte sparen und in die teste reintun und dann homeopathisch behandeln.

Ich bin sicher in solchem fall wurde homeopathie sehr angebracht.

Ich habe eine Timneh henne die hatte auch einen unberwachsenesn schnabel. Ich vermute auch voher es kommt. Die vorherigen besitzer gaben korner und pellets die bestimmt ranzig waren da viel motten (und viecher) drinn waren.

Der schnabel fingt plotzlich spitz an zu wachsen, dann brach ab und war ok, und dann kam wieder ein wachs-schub und wieder bruch. Jetzt sieht der schnabel normal aus.
Sie hat auch lange zeit mariendistel flussig bekommen, wenig korner, sehr frisch pellet, fruchte usw und ein stuck walnuss.


Alle fette die ranzig sind haben einen ganz schlimmen effekt auf die leber und gute "lebendige" fette werden schnell ranzig..

Konnte es auch ein mangel an Méthionine sein?
Dieser mangel gibt eine fette leber, langen schnabel ..usw..

Was frisst der vogel denn?
ciaoTschau-schild
Céline
Zitieren
#4
Hallo,
vielen Dank für eure Antworten. Die Möglichkeit einer Krankheit macht mir doch Angst. Hätte der kleine Kerl dann nicht seine vorige Partnerin anstecken müssen? Die ist voll fit (mehr als ihm lieb war).
Wir fahren übermorgen für 2 1/2 Wochen in Urlaub. Danach werden wir wohl vorsichtshalber die Untersuchung machen lassen.
Thomas, ich komme dann gern auf dein Angebot zurück und maile dir. Unserer Tina hattest du ja auch schon so gut geholfen. Das Mädel hat wieder ein schlankes Bein und die Kralle wächst auch nach. Wieder ganz die AlteHupf
Für Carlo (das ist der Neue) heißt es damit: keinen Käse?, keine Walnuss? keinen Dinkel-Kinderkeks?
Dass er gar nicht schreddert, macht mich auch stutzig. Er reibt häufiger seinen Schnabel am Stamm oder knabbert auf einem Schredderstück von Tina herum, mehr aber auch nicht. So etwas hatten wir auch noch nie.
Viele Grüße
Fanny
Zitieren
#5
Ich bins nochmal.
Kann man die Tests auch ohne Tierarzt machen oder zumindest ohne den Vogel unter Stress zu setzen?
Wenn die homöopathische Behandlung nicht zu kompliziert ist, kann ich sie in der Urlaubszeit vielleicht sogar meinen Eltern mit aufbürden.
Ich maile dann schon eher.
Viele Grüße
Fanny
Zitieren
#6
Hallo Fanny,

kannst Du ein Foto des Tieres hier einstellen?


LG
Diana
Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Váslav Havel
Zitieren
#7
(03.06.2009, 06:40 )Fanny schrieb: Ich bins nochmal.
Kann man die Tests auch ohne Tierarzt machen oder zumindest ohne den Vogel unter Stress zu setzen?

Fanny,
ich mache diese test immer alleine manchmal mit einer freundin was leichter ist.
Habe aber gelernt wie man den vogel "kontentionniert" d.h. in eine serviette tut, welche gefahren damit verbunden sind, welche "prélèvements" und wie man sie machen muss usw.
Es ist nicht kompliziert aber man muss wissen wie.

Man muss auch labors kennen die es akzeptieren fur einen laien ohne doktorat die teeste zu tun.

Naturlich, wenn der reslutat positif ist wie z.b. bei Chlamydia, muss man zum arzt fur die medikamente aber er wird wahrscheinlich die teste noch mal machen lassen.

Wenn alles negatif ist, hat man geld gespart.

Ich wurde nicht empfehlen jemanden der die gesten nicht kennt einfach sie zu machen. Kontention kann sehr gefahrlich fur den vogel sein.

Stress ist immer dabei fur den vogel und den mensch aber der vogel kann normalerweise diesen gut verkraften.
Der stress fur den mensch..das ist soo eine sache..heimlichlach
Céline
Zitieren
#8
        Ich hoffe, es klappt mit den Fotos.
Er ist eigentlich gut drauf und wird von Tag zu Tag etwas lebendiger.
Zitieren
#9
ach so, 1. Foto vor dem Kürzen von Unter- und Oberschnabel, 2. Foto nach dem Kürzen
Grüße
Fanny
Zitieren
#10
Hallo Fanny,
(03.06.2009, 06:32 )Fanny schrieb: ... Die Möglichkeit einer Krankheit macht mir doch Angst. Hätte der kleine Kerl dann nicht seine vorige Partnerin anstecken müssen? Die ist voll fit (mehr als ihm lieb war)....
Nein, nur die wenigsten Krankheiten sind "ansteckend". Das wäre nur bei infektiöser Hepatitis der Fall, und auch da wäre die Sorge nicht zwingend, weil viel vom Immunsystem abhängt. Die Sorge um "Erreger" und "Ansteckung" wird oft maßlos übertrieben. Die große Mehrzahl der Lebererkrankungen unserer Stubenvögel ist ernährungs- und haltungsbedingt.
Auf Nüsse und Käse würde ich vorerst ganz verzichten.
Ich warte dann auf Deine Mail. Homöopathische Arzneimittel sind nicht kompliziert anzuwenden, das kann auch die Urlaubsvertretung. Ihr müßtet aber selbst die Anamnesefragebögen ausfüllen, weil Ihr den Vogel am besten kennt. Sobald ich Deine Mail habe, gehen die Fragebögen online raus.
LG
Thomas
Liebe Grüße,
Thomas Braunsdorf
Tierheilpraktiker (Tätigkeitsschwerpunkt Papageien)
Lebensenergieberater Tier
Verhaltensberater Papageien
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste