Agathes Suche nach nem Kerl
#11
Das war der normale Jahrescheck, den ich nicht jährlich machen lasse, mit großer Blutuntersuchung sowie Kloakenabstrich.

Viele Grüße

humboldt
Zitieren
#12
hallo mein tolles Forum!
Also es ist jetzt echt soweit! ICH HOLE EINEN OHK-HAHN für meine Agathe!
Die Testergebnisse auf PBFD, Borna, Paramyxo und Polioma sind negativ und die Zimmervoli ist bestellt.
Bin nun am überlegen, wie ich den Boden am sinnvollsten gestalte. Sand? Zeitung? Rindenmulch? Tendiere ja zu letzterem mit ausgelegter Zeitung auf den "Kackstellen".

Und ich würde mich freuen, wenn mich das Forum ein bissl an die Hand nehmen könnte, was die Anfangsphase der Vergesellschaftung angeht.
Bislang ist das mein Plan:
  1. 4 Wochen Quarantäne im anderen Zimmer für den Hahn. Dabei versuche ich ihn erstmal überhaupt an Menschen zu gewöhnen. Ist wohl sehr scheu das Tier. Werd das auf die alteingebrachte Tour machen "Liebe geht durch den Magen". Und genug langstielige Plastiklöffel hab ich ja noch daheim :D Würd mir wünschen, dass er am Ende der 4 Wochen nicht mehr zurückweicht und aus der Hand frisst. Dass er auf die Hand kommt ist wohl eher unrealistisch..
  2. weitere 4 Wochen: Beide Volierenteile nebeneinanderstellen. Vögel sollen sich kennenlernen. Immer nur einer darf dann raus. Wird wohl mehr Agathe sein, da er bestimmt noch nicht so gut zu händeln sein wird. Hier mach ich mir Gedanken, dass Agathe nicht eifersüchtig wird oder so. Darf ich sie überhaupt noch kraulen und ihr Aufmerksamkeit schenken? Sie zu mir nehmen? Der andere soll ja interessant sein...!?
  3. Je nachdem wie es wirkt der erste Versuch beide zusammen zu lassen. Natürlich nicht im Käfig sondern draußen in der Wohnung. Immer dabei bleiben und damit rechnen einzuschreiten, wenn sich Aggression zeigt.

Und dann???
Zitieren
#13
(30.10.2013, 16:03 )LAW schrieb: hallo mein tolles Forum!
Also es ist jetzt echt soweit! ICH HOLE EINEN OHK-HAHN für meine Agathe!
Die Testergebnisse auf PBFD, Borna, Paramyxo und Polioma sind negativ und die Zimmervoli ist bestellt.
Bin nun am überlegen, wie ich den Boden am sinnvollsten gestalte. Sand? Zeitung? Rindenmulch? Tendiere ja zu letzterem mit ausgelegter Zeitung auf den "Kackstellen".

Und ich würde mich freuen, wenn mich das Forum ein bissl an die Hand nehmen könnte, was die Anfangsphase der Vergesellschaftung angeht.
Bislang ist das mein Plan:
  1. 4 Wochen Quarantäne im anderen Zimmer für den Hahn. Dabei versuche ich ihn erstmal überhaupt an Menschen zu gewöhnen. Ist wohl sehr scheu das Tier. Werd das auf die alteingebrachte Tour machen "Liebe geht durch den Magen". Und genug langstielige Plastiklöffel hab ich ja noch daheim :D Würd mir wünschen, dass er am Ende der 4 Wochen nicht mehr zurückweicht und aus der Hand frisst. Dass er auf die Hand kommt ist wohl eher unrealistisch..
  2. weitere 4 Wochen: Beide Volierenteile nebeneinanderstellen. Vögel sollen sich kennenlernen. Immer nur einer darf dann raus. Wird wohl mehr Agathe sein, da er bestimmt noch nicht so gut zu händeln sein wird. Hier mach ich mir Gedanken, dass Agathe nicht eifersüchtig wird oder so. Darf ich sie überhaupt noch kraulen und ihr Aufmerksamkeit schenken? Sie zu mir nehmen? Der andere soll ja interessant sein...!?
  3. Je nachdem wie es wirkt der erste Versuch beide zusammen zu lassen. Natürlich nicht im Käfig sondern draußen in der Wohnung. Immer dabei bleiben und damit rechnen einzuschreiten, wenn sich Aggression zeigt.

Und dann???

Servus LAW,

ich hab Rindenschnitzel drin und Zeitug auf den Kackstellen.

Wozu willst Du noch eine Quarantäne machen, wenn der Geier durchgetestet ist, oder wartest Du noch auf Ergebnisse ? Ist in meinen Augen unnötig.
Stell den Käfig gleich zu Agathe ins Zimmer, damit sie sich sehen können.
Das Beschäftigen und Handzahmmachen geht auch, wenn Agathe dabei ist. Wenn Agathe Freiflug hat, kann er sich gleich was abschauen. Ausserdem kannst Du dann gleich sehen, wie Agathe reagiert. Rauslassen würde ich ihn die ersten Wochen (zwei ?) erstmal nicht, bis er die Umgebung beäugt und sich eingeprägt hat. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du ihn rauslassen möchtest, würde ich vorher (4 Stunden) das Futter aus den Käfig nehmen, damit er, wenn Du Futter in den Käfig gibst er auch freiwillig zurück geht.

Dann kannst Du schon mal Beiden gemeinsamen Freiflug genehmigen. Wäre natürlich toll, wenn die Voliere schon da wäre, mit Agathe drin - die muss sich ja auch dran gewöhnen.

Der Hahn wird die erste Zeit beim gemeinsamen Freiflug "seinen" Käfig als Rückzugsraum betrachten und sich dahin zurückziehen, wenn ihm Agathe auf die Nerven geht. Wenn beide Volieren/Käfige geöffnet sind wird sich jeder Vogel in seinen sicheren Raum zurückziehen.

Normalerweise erkennt man sehr schnell, ob die Beiden sich mögen und aufeinander zugehen.

Irgendwann werden Beide in irgendeinem Käfig zum Schlafen oder Spielen verschwinden - dann ist es geschafft.

Viele Grüße

humboldt
Zitieren
#14
hi humboldt und alle :)

danke für den hinweis mit dem einstreu. werde es gleich bestellen. diesmal wirds bei mir wohl so ne große bestellung, dass sie versandkostenfrei ist. krass ! haha!

ja, wenn alle ergebnisse wirklich da sind (und ich fahr eh gleich nochmal zum TA) kann ich sie wohl echt in ein zimmer stellen.
was mir gedanken macht, ist das Eifersuchtsproblem und auch das Tötungsproblem. Zwei Infos wären noch wichtig um meine Bedenken zu verstehen.
1.) Agathe fliegt nicht. Sie ist nicht flugunfähig, sie kann sogar mal n meter nach oben fliegen, sie tut es aber einfach nicht. auch wenn man mit ihr übt um die muskulatur zu stärken. sie macht nichtmal die flügel auf nach dem 3. mal. daher kann sie wohl auch nicht wirklich fliegen. fehlt ihr die übung und die ausdauer. sie flattert halt wenn man sie mal "schubst". ich habe schiss, dass sie nicht flüchten kann bei einem potentiellen Angriff oder dass er das an sich merkt. natürlich lass ich sie nicht allein. aber dennoch macht es mir gedanken.
2.) Agathe lebte 20 Jahre bei meinen Eltern mit einem mohrenkopfpapagei. und die haben sich gehasst. super eifersüchtig und aggressiv gegeneinander. man durfte nicht beide gleichzeitig streicheln, neeeneee, der feind musste vertrieben werden. andere erfahrungen hat agathe eigentlich nicht mit vögeln. ich habe die befürchtung dass das mit dem neuen gleich wieder in die alte schiene fährt. und sie alleine rauslassen... hm, macht das sinn? nicht dass er dann komisch reagiert. er ist ja auch nicht auf menschen geprägt sondern scheu. und sie auch nicht streicheln bis er sich mal anfassen lässt?! ach fragen über fragen...

Also du würdest schon erst sie rauslassen und dann mal ihn. nicht gemeinsam. gemeinsam erst nach einiger zeit.
ich will halt nix versauen damit dass irgendwie eifersucht entsteht und ich muss mich ja auch von agathe distanzieren damit er überhaupt interessant wird....

hmja, viele liebe Grüße
Zitieren
#15
Hallo LAW,

hmm, ich mach mir bei meinen auch Gedanken wegen dem "Killerproblem", obwohl ich etwas skeptisch bin bezüglich der Verallgemeinerung. Während des Jahres mach ich mir erstmal keinen Kopf, in der Balz-/Brutphase bin ich etwas vorsichtiger. Letztendlich wirst Du einen Angriff aber nicht verhindern können. Zu den Kakadus mit gesteigerter Aggressivität werden ja die Inkas und die OHK's gerechnet bzw. von denen hört man halt öfter, dass mal was passiert ist (abgebissene Oberschnäbel bis hin zur Tötung des Partnervogels). Es ist auch nicht so, dass die Vögel sofort auf sich losgehen müssen. Es gibt Paare, die über Jahre die besten Partner waren und auf einmal passiert was. An was man dieses Verhalten festmacht, kann man nicht sagen, zumal das in freier Wildbahn noch nie beobachtet worden ist. Zumindest kannst Du mit einem großen Käfig und Flucht-/Rückzugsmöglichkeiten, sowie Spielzeug dem Ganzen etwas vorbeugen. Auch Agathe wird sich wehren oder abhauen falls der Hahn aggressiv wird. Prügeln werden sie sich aber immer wieder, nur nicht verrückt machen lassen. (großes Geschreie mit aufgerissenen Schnäbeln und ausgebreiteten Flügeln, Sekunden später "pieppieppiep" Geschmuse und Gefiederplflege)
Dass Agathe gegenüber artfremden Papageien aggressiv reagiert würde ich jetzt mal nicht überbewerten. Klar ist der neue Hahn erstmal ein "Eindringling", ich habe aber keine Bedenken, dass sie sich nicht verstehen. Lass den Hahn erstmal in seinem Käfig und beobachte, wie Agathe auf ihn reagiert. Dann kannst Du sie Beide rauslassen. Und wegen der Eifersucht, kann es auch durchaus andersherum sein und Du aufeinmal unwichtig wirst.
Ich glaube fest, dass, wenn der Hahn einzieht, Du von Anfang an uninteressant bist. Naja, nicht ganz, Du bist halt der Futtergeber und wirst auch manchmal zum Schmusen besucht.

Ich bin auserordentlich gespannt, wie sich das bei Dir entwickelt.
Mach Dir nicht soviele Gedanken, Du kannst eigentlich nix falsch machen. So wie Du die Verpartnerung vor hast, passt das schon. Die Geier müssen sich mögen und da kannst Du nur zuschauen, erzwingen kannst Du das nicht.

Viele Grüße

humboldt
Zitieren
#16
(04.11.2013, 09:16 )humboldt schrieb: Zu den Kakadus mit gesteigerter Aggressivität werden ja die Inkas und die OHK's gerechnet bzw. von denen hört man halt öfter, dass mal was passiert ist (abgebissene Oberschnäbel bis hin zur Tötung des Partnervogels).


Das Gleiche hört man auch von Goffinis, Molukken- und Weißhaubenkakadus, und auch bei Gelbhauben kommt so was immer mal vor. Wer da nun der aggressivste von sein soll, sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass man sich bei allen Arten (bis auf Rosas) darauf einstellen sollte, dass was passieren kann.

(04.11.2013, 09:16 )humboldt schrieb: An was man dieses Verhalten festmacht, kann man nicht sagen, zumal das in freier Wildbahn noch nie beobachtet worden ist.

Das mag aber eventuell auch an den nicht vorhandenen Freilandbeobachtungen der meisten Kakaduarten liegen (weiß ich wirklich nicht, aber ich halte es durchaus auch für möglich, dass diese "Unfälle" auch in der Natur vorkommen. Bekäme man allerdings nicht wirklich mit, da ein freilebender Kakadu mit derart schweren Verletzungen ohne medizinische Versorgung wohl keine Möglichkeit hätte, zu überleben und dementsprechend auch nicht mehr beobachtet werden könnte.)

Für den Rest musst Du eben beobachten, wie die Vögel reagieren, da ist von Liebe auf den ersten Blick bis zum eindeutigen Hass alles möglich.
Was Du machen sollst, kann man also erst feststellen, wenn der potentielle Partner da ist und die ersten Reaktionen sichtbar werden.

Es macht auch wenig Sinn, sich vorher selbst Angst einzujagen, was alles passieren könnte. Wie Humboldt schon sagte, gib ihnen genug Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten, mehr kannst Du erst mal nicht tun.
Vielleicht hast Du ja auch Glück, wie ich früher mit meinen 2 Goffinis, die nach 28 bzw. 30-jähriger Einzelhaltung innerhalb von 2 Wochen entschieden haben, dass sie in einer gemeinsamen Voliere leben und das bis zum späten Lebensende auch weiter so gehalten haben, ohne sich auch nur einmal ernsthaft zu streiten.

Also warts erst mal ab und bleib entspannt so weit. Sorgen kannste Dir immer noch machen, wenns soweit ist und wirklich Probleme auftauchen.

Grüsse aus dem Pott
Alles sagten, das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es gemacht. (Hilbert Meyer)
Zitieren
#17
hallö!
Also heut habe ich die ganzen NEGATIVEN Testergebnisse des Hahns auch schriftlich im Original erhalten. *FREUDE*
Polyoma, PBFD und elektronenmikroskopische Untersuchung auf Viren (Kotprobe). Alles gut! Die andern Untersuchungen lass ich dann bei meinem TA machen (Borna und Aspergelliose denk ich ma).

Grüße
Zitieren
#18
hallo!
ich hol den Guten am Dienstag.
Bekomme von dem Züchter auch ne Transportbox verkauft.
Nun die Frage: Zugedeckt oder offen fahren? Bin so unsicher, da ich ja nur meine Agathe und deren Reaktionen kenne.
Wir fahren dann direkt zum TA und wenn quarantäne nötig sein sollt hab ich dafür n käfig :)

anbei das bild, das ich von ihm bekommen hab :)


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#19
Hallo LAW,

wenn der Hahn noch nicht auf Borna getestet wurde, so wie ich es gelesen habe, wird eine Quarantäne notwendig sein, bis das Ergebnis vorliegt.
IdR dauert es 3 Wochen, denn der TA schickt Proben zu der Uniklinik Gießen oder München.

Die Vögel müssen in dieser Zeit Räumlich getrennt sein und Du solltest das Futter nicht in dem Raum lagern wo der Hahn ist, sowie auf strenge Hygiene achten (Hände, Näpfe u.s.w).

Hast Du auch mit dem Züchter gesprochen, ob er den Hahn zurück nimmt, sollte der Vogel positiv sein?

Ich wünsche Dir das alles gut verläuftdaumendruck

P.S.: Ob die Box offen oder zu sein sollte, hängt vom Vogel ab.
Meine zwei glotzen gerne und wollen mit bekommen, was so los ist.
Ich würde eine offene nehmen, abdecken kannst du sie immer noch mit einem großen Tuch.
Gruß
Tina
Zitieren
#20
Hallo Tina,

Ich verstehe nicht so ganz warum ihr einen solchen Aufstand wegen Borna macht.
Es ist ja noch bei weitem nicht geklärt auf welchen Weg und auch ob überhaupt eine Ansteckung erfolgen kann.
Ich hatte auch schon einen PDD-Fall, ebenso mein Tierarzt. In keinem dieser Fälle wurde ein weiterer Vogel im Bestand dahingehend infiziert daß er krank geworden wäre.
Ich möchte nicht ausschließen daß der übrige Bestand nun Borna hat, weil diese PDD-Fälle aber schon gut zehn Jahre her sind und die Vögel sich bester Gesundheit erfreuen finde ich die Panik die um Borna gemacht wird für weniger angebracht.
[Bild: globus.gif]
Viele Grüße, Alfred
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste