Liebe Besucher! Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und mangelnder Aktivität, ist das Forum derzeit für Neuregistrierungen geschlossen und es können keine neuen Beiträge mehr geschrieben werden! Das Forum kann aber durchaus noch eingesehen werden und soll als kleines Nachschlagewerk dienen für diejenigen die sich noch ein wenig informieren möchten.

Arthrose als Vitamin "E" Killer ?
#1
Hallo Zusammen,

ich habe mir die Frage gestellt, ob Arthrose bei Vögeln (oder auch anderen Tieren) ebenso zu Vitamin "E" Mangel führen kann, wie es beim Menschen wohl tatsächlich ist.

Ich habe die Tage einen Bericht gelesen, wo in einer aktuellen Studie festgestellt wurde das bei dieser Gelenkerkrankung besonders viel Vitamin "E" benötigt wird, um die knorpelzerstörenden Radikale unschädlich zu machen und um so die Entzündung zu stoppen?

Der hohe Bedarf an Vitamin "E" läßt sich lt. Studie nicht allein über die Nahrung abdecken.
Als Vergleich: Man müßte tgl. 3 Liter Olivenöl zu sich nehmen, um die empfohlene Dosis von 500 i.E. zu erreichen.
Deshalb wird empfohlen zusätzliche Präparate zu sich zu nehmen.

Das nur als einführende Erklärung zu dem was folgt.

Im September 2010 erkrankte einer meiner Graupapageien an einer Muskelentzündung, die Folge eines Vitamin "E" Mangels sein sollte.

Ich konnte mir diesen Mangel nicht erklären (meine vogelkundige TÄ auch nicht), weshalb der Graue einen Vitamin "E" Mangel haben sollte, obwohl er dieses Vitamin -nachweislich- ausreichend über seine Nahrung aufnimmt. ????

Hierzu muß ich anmerken, das bei diesem Grauen im Jahre 2005 Arthrose an beiden Hüftgelenken festgestellt wurde und die Therapie lediglich darin bestand, ihm das Klettern und Laufen zu erleichtern und bei großen -offensichtlichen- Schmerzen ein schmerzlinderndes zu verabreichen.
Große und offensichtliche Schmerzen hatte er überwiegend in der kalten und nassen Jahreszeit.

Nachdem nun der Vitamin "E" Mangel festgestellt wurde, bekam er neben anderen Medikamenten und auch Präparaten auch Vitamin "E" oral über den Schnabel.
Allerdings nur über 10 Tage.

Er sollte über eine Art "Kur" über Wochen lediglich ein schmerzstillendes und entzündungshemmendes Medikament erhalten.

Der Graue sollte dem TA nur wieder vorgestellt werden, wenn keine Besserung eintreten sollte.
Die Besserung trat deutlich nach einem kurzen Rückschlag ein.

Kurze Zeit nach der Kur ist der Graue verstorben. Ich bin davon ausgegangen das seine Zeit einfach gekommen war, um zu gehen.........
Ich möchte nicht auf weitere Details eingehen, da mich der Verlust dieses Grauen sehr getroffen hat, er eine nicht zu schließende Lücke hinterlassen hat.
Es ist der Graue, weshalb es "Pico's Papageienwelt" überhaupt gibt.

Nachdem ich nun den Artikel über den hohen Bedarf an Vitamin "E" bei Arthrose gelesen habe, frage ich mich, ob der Graue noch leben könnte?

Die Frage läßt sich sich so wohl nicht mehr beantworten.

Ich denke aber, das dies sicherlich für andere Vögel/Tiere von Nutzen sein könnte.

Auch wenn Tiere keine Menschen sind, so zeigen sie oftmals Krankheitsbilder, die wir Menschen auch haben könnten.
Und viele Krankheiten bei Tieren werden mit Medikamenten aus der Humanmedizin erfolgreich behandelt.

Bei meinem nächsten TA-Besuch werde ich meine TÄ darauf hin ansprechen.
Zitieren
#2
Hallo Pico,
stulpst du kloake als testprozedur fur Vit E mangel bei deinen vogeln?
Zitieren
#3
Nein ????

Letztendlich glaube ich eigentlich gar nicht mehr so richtig das der Graue Vitamin "E" Mangel hatte.

Er hat -trotz des erhöhten Bedarfes- eigentlich immer genug Vitamin "E" über das Futter erhalten.

Wenn ich das nun richtig verstanden habe - so die Erklärung in einem anderem Forum dazu - dann war diese Myositis nur sehr schwer behandelbar mit Cortison -wenn überhaupt möglich bei Vögeln- und die ganze Behandlung ein Hinauszögern des unvermeidlichen Ende.

Als Ursache für die Myositis kann eine Autoimunerkrankung, eine virale oder bakterielle Infektion sein.

Wie bereits geschrieben, zeigte der Vogel bis zu diesem Tage keine Krankheitszeichen, wurde gründlichst vor jeder OP untersucht.

Einzig und allein könnte (wohl bermerkt könnte...) die Arthrose und/oder die leichte Aspergillose (die keine Beschwerden zeigte) Auslöser dafür gewesen sein.
Viele Grüße Heike
Zitieren
#4
Einen vogel richtig kontentionnieren (in handtuch eingewickelt) mit zwei fingern von jeder seite die kloake leicht pressen und versuchen sie zu stulpen. Es tut nicht weh. Die gewebe sind elastisch.
Normalerweise stulpt sie leicht was auch erlaubt auf den inneren schleimhauten schnell den test fur papillomas zu machen (mit essig) .
Wenn sie nicht stulpt..ist est hochstwahrscheinlich eine mangelerscheinung.

Solches festhalten des vogels soll nur von jemanden gemacht werden der weiss wo die gefahren sind d.h. die luftsacke also erstickungsgefahr und der ganze zustand des vogels (gefahr fur Herzattacke, hitzeanfall usw) .
Wenn man einige notion kann, gehts es gut.
Man kann einen zahmen vogel auch mit spielen sehr gut daran gewohnen kenie angst vor dem handtuch zu haben. Dann ist noch leichter.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Arthrose, Celebrex, Metacam, Teufelskralle u.a.m. Uhu 76 78.584 28.06.2015, 22:34
Letzter Beitrag: Mina
  Arthrose Gitti 13 14.762 15.05.2006, 10:20
Letzter Beitrag: Kakadua

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste