Liebe Besucher! Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und mangelnder Aktivität, ist das Forum derzeit für Neuregistrierungen geschlossen und es können keine neuen Beiträge mehr geschrieben werden! Das Forum kann aber durchaus noch eingesehen werden und soll als kleines Nachschlagewerk dienen für diejenigen die sich noch ein wenig informieren möchten.

Winterzeit und Außenvoliere
#1
Hallo zusammen,

ich muss einfach einmal nachfragen, wie Ihr das im Winter hinsichtlich frischer Luft für Eure Kakadus handhabt?!

Cherokee und Cayenne stehen seit Tagen am Fenster und gucken sehnsüchtig raus. Bisher hab ich sie bei diesen Temperaturen (zwischen 0 und 10 Grad) nicht mehr rausgelassen - zu kalt für mein Dafürhalten, aber heut haben sie mich dann doch erweicht und so sitzen sie gerade draußen, freuen sich über die frische Luft, futtern genüsslich Hirse in der Wintersonne und sehen richtig zufrieden aus.

Hm, bin ich zu übervorsichtig wegen der Kälte?
Zitieren
#2
hallo,

das man einen Stubenvogel im Winter nicht in Aussenhaltung umsetzt ist klar.
3 von mir leben ja auch in der Wohnung mit freiem Zugang in Aussenvoli. Klar ist dort nun mehrheitlich zu, will mir ja nicht den Arsch abfrieren.
Aber mehrmals täglich öffne ich damit die Geier die wollen raus können. Was sie auch machen. Jedoch nicht für lange.
Und nicht wenn es wirklich arschkalt ist. Die spüren das doch selber...und kommen rein wenn es ihnen zu kalt ist. Oder wie gesagt gehen erst gar nicht raus.
Raussperren für längere Zeit ist natürlich nicht gut. Aber ab o Grad aufwärts denke ich wissen sie selber ob sie wollen oder nicht.
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#3
Unsere beiden wollten nach einer knappen Stunde wieder rein. Aber seitdem sind sie wie ausgewechselt. Vielleicht hat den beiden die Sonne gefehlt.

Ich will den beiden ja nichts Schlechtes, so dass ich diese kalten Temperaturen lieber vermieden habe.
Wahrscheinlich wissen diese Rabauken wirklich am besten, was gut für sie ist. Man muss sich als Mensch nur immer wieder in die Lage der Tiere hineinversetzen, aber das ist einfacher gesagt als getan...

So lange das Wetter noch so sonnig ist, dürfen die beiden auf jeden Fall von nun an ein paar Minuten raus. Vor allem um die Mittagszeit hat unsere AV schöne Sonne.
Herzliche Grüße von Simone und den Tritons Cherokee und Cayenne
Zitieren
#4
Eben, wenn es nicht gleich minus ist würde ich ihnen ein paarmal am Tag die Wahl lassen. Klar, sollte ein Stubenvogel nicht gleich bei minus Graden raus gesetzt werden. Aber sonst wissen die selber was sie wollen ob es ihnen zu kalt ist.
Sie müssen einfach rein können wenn sie wollen.

Bei uns ist es nun wieder wärmer, der Schnee weg...für mich kann es so bleiben..grins.
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#5
Hallo,
Dominic (unser Sohn) hat früher immer empört gesagt: "Nur weil du frierst, muss ich einen Pullover anziehen!!!!" Schmoll1

Er hatte Recht: Wenn es mir draußen kalt war, musste er sich warm anziehen (heute ist er "groß" und geht im Winter immer noch mit T-Shirt raus Keule)

Ähnlich geht es mir mit den Papageien: Ich würde sie - ginge ich nach meinem Temperaturempfinden - viel wärmer halten und weniger raus lassen. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen ausschlaggebend ist.
Drei unserer Kakadus übernachten in der Wohnung. Niedrige Außentemperaturen waren für sie wesentlich früher "zu kalt" zum draußen sein. Sie mussten drin bleiben.

Die anderen, die "kälter" wohnen, durften noch raus. Und auch, wenn ich die drei im Wohnraum jetzt "vermenschliche": Sie riefen die anderen, saßen am Fenster, wollten auch raus.

Bei -18° waren auch bei uns alle "Klappen dicht", da mussten alle drin bleiben!

Aber heute, bei Temperaturen um 0°, waren wieder alle Klappen offen - und unabhängig von der Aufzuchtsmethode und dem ursprünglichen "Herkunftsland" mit seinen klimatischen Bedingungen - alle waren draußen! Die Hyas (WF) genau so wie die in Deutschland aufgezogenen Papageien.

Ich denke, sie akklimatisieren sich im Laufe der Jahre (falls es Wildfänge sind) - die hier Geschlüpften werden eh mit unseren klimatischen Bedingungen groß.

Wichtig ist auch, dass sie über den Herbst zum Winter hin die Möglichkeit haben, ein dichteres Daunengefieder zu entwickeln.

Aber sie genießen es, unsere Molukken sogar, wenn es bei niedrigen Temperaturen in Strömen gießt (da würde ich rein gehen!)....

Viele Grüße
Susanne
Zitieren
#6
Unsere Kakadus dürfen auch bei Minusgraden raus, sie nutzen diese Möglichkeit aber nur, wenn die Sonne scheint und kein Schnee liegt - Schnee mögen sie nicht. "Klappe zu" ist nur ab ca. - 10° angesagt.
LG
Thomas
Liebe Grüße,
Thomas Braunsdorf
Tierheilpraktiker (Tätigkeitsschwerpunkt Papageien)
Lebensenergieberater Tier
Verhaltensberater Papageien
Zitieren
#7
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten.

Momentan sind unsere beiden wieder im strahlenden Sonnenschein bei -1 Grad draußen. Gestern wollte nur Cherokee kurz raus, Cayenne war es zu windig und Madame hat sich in die letzte Ecke verkrochen, damit auch wirklich niemand auch nur im Ansatz auf die Idee kommt, sie an die frische Luft zu setzen.
Eben wurde erst mit Nachbars Hund um die Wette gebrüllt, danach gab es einen Futternapf voller Leckereien, der jetzt genüsslich verspeist wird.

Wenn es nach unserem Freigänger Cherokee geht, dann würde er am liebsten einen kleinen Ausflug ins Waldstück vor der Tür unternehmen. Ist aber nicht Keule
Cayenne lüftet heute richtig ihr Gefieder.

Ich glaube, es war die richtige Entscheidung, die beiden auch bei diesen Temperaturen rauszulassen. Nur weil ich ne kleine Frostbeule bin, müssen es meine Süßen ja nicht auch sein. Doch das muss mensch erst einmal begreifen Zwink ...

Und wenn unsere Hauben an der frischen Luft waren sind sie hinterher wie erschlagen und müde heimlichlach .
Herzliche Grüße von Simone und den Tritons Cherokee und Cayenne
Zitieren
#8
Ich finde es gut und auch wichtig, sie auch in der kalten Jahreszeit rauszulassen. Du siehst ja offenbar auch, dass sie es brauchen. Natürlich muss man dennoch ein Auge auf sie haben und sie langsam an die Kälte gewöhnen, mit einem Zimmervogel kann man sowas natürlich nicht machen. Und abends sollte man sie so und so wieder hereinholen.
Zitieren
#9
Also,

Et, Floh und Sina leben bei mir in der Wohnung und haben Öffnung von der Zimmervoli aus direkt in die Aussenvoli.

Da sie aber IMMER vom Sommer in den Herbst und Winter täglich Zugang in die Aussenvoli haben, lasse ich sie auch im Winter, als Zimmervögel, raus. Aber wie schon gesagt nicht bei Temperaturen von unter Minus Graden. Sie gehen mal oder auch mal nicht.
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#10
Mit Zimmervögeln meinte ich weniger Deine Noelle, die dürfen ja ständig raus. Unsere haben leider noch nicht die Möglichkeit und solche Vögel, die selten bis gar nicht rauskönnen, würde ich nicht ganz plötzlich nach draußen setzen, sondern langsam daran gewöhnen, im Sommer schon.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Außenvoliere fudu 1 2.542 18.10.2016, 10:30
Letzter Beitrag: Zebulon
Frage Welche Drahtstärke und Maschenweite für Außenvoliere? ichbinrosa 8 8.770 23.03.2011, 19:01
Letzter Beitrag: ichbinrosa
  Planung einer Außenvoliere jenmi 3 6.137 17.07.2008, 13:47
Letzter Beitrag: Räuberbande

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste