Liebe Besucher! Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und mangelnder Aktivität, ist das Forum derzeit für Neuregistrierungen geschlossen und es können keine neuen Beiträge mehr geschrieben werden! Das Forum kann aber durchaus noch eingesehen werden und soll als kleines Nachschlagewerk dienen für diejenigen die sich noch ein wenig informieren möchten.

flugunfähige Gelbhaubenkakadu-Henne sucht passendes neues Zuhause
#31
Nach meinen (bescheidenen) Erfahrungen gint es bei der Vergesellschaftung nur zwei unabänderlich Wahrheiten:

1. Es ist nichts sicher vorhersagbar.
2. Kakadus verhalten sich anders, wenn Menschen dabei sind.

Ich halte das Rumgezerre mit zwei Käfigen und übervorischtiger Annäherung für erheblich stressiger, als das schnelle einfache Zusammensetzen. Vögel in eine Voliere, Überwachungskamera an, raus aus dem Raum, mindestens zwei Stunden beobachten.
Meines Erachtens kann danach durchaus entschieden werden, wie es weitergeht.

Mit dem Zweikäfigmodell habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, gerade mit der "erstmal nur in Rufweite"-Variante. Die Tiere sind desorientiert (der eine sitzt in neuer Umgebung im Käfig, der andere weiß nicht, wer da pfeift/schreit), können einen Artgenossen hören, aber nicht sehen (damit kann man sie gut verrückt machen), und das über Tage oder Wochen?

Direkt in den Käfig: der Neue muss sich über kurz oder lang mit dem Alten arrangieren. Da meistens keine völlig neue Voliere eingerichtet wird, sondern nur die alte umgestaltet wird, gibt es kein "neutrales Territorium" - das ist ein Märchen, und so blöd sind sie nicht, dass sie nicht wissen, dass nur umdekoriert wurde, es aber immer noch ihr Territorium ist.
Man kann bei dieser harten Tour recht schnell sehen, ob es gleich Kloppe gibt, und ob die Kloppe nur das erste Grenzenabstecken ist, oder ob es wirklich ernst gemeint ist. Wer das nicht unterscheiden kann, sollte einfach keine Kakadus verpaaren oder sich vorher mit der Körpersprache seines Tieres besser vetraut machen.

Sobald man sich einigermaßen sicher ist, dass es keine Scherverletzten oder Toten geben wird (ich denke, nach ca. eine Viertel- bis einer halben Stunde sollte das klar sein), Videoüberwachung an und mit einigen Kannen Kaffee in die Küche, damit man sehen kann, wie sie sich verhalten, wenn kein Mensch dabei ist.
Das lässt schon weitere Rückschlüsse zu. Ich meine, dass es am besten ist, frühmorgens nach der Fütterung zu starten: sie sind satt, einigermaßen ruhig und friedlich. bis zum Dunkelwerden hat man genug Zeit, per Videoüberwachung zu sehen, wie sie aufeinenader reagieren, ob der Alte den Neuen bereitwillig in sein Revier lässt (Verhalten an Futter- und Wassernäpfen), ob sie sich vielleicht sogar schon näher kommen. Man kennt doch seine Vögel, da kann man innerhalb von 8 oder 10 Stunden schon einiges sehen.

Zum Dunkelwerden kommt dann nochmal ein spannender Punkt: sortieren sie sich nebeneinander, oder weiviel Abstand halten sie?

An diesem Punkt bin ich mir einigermaßen sicher, ob der Vogel dableibt, oder ob ich ihn wieder mitnehme.

Diese Art ist m.E. die stressärmste; wenns gut geht, sieht man das recht schnell, und wenn die beiden sich auf den Tod nicht leiden können, sieht man das auch ohne wochenlanges Gezerre.

Ich habe es mir übrigens abgewöhnt, bei fehlgeschlagenen Vergesellschaftungen nachzukarten. Jedes Gelingen und jedes Misslingen können X Ursachen haben, von denen wir Menschen vielleicht nichteinmal etwas ahnen. Daher empfinde ich es als nicht richtig, den Beteiligten irgendwelche Motivationen zu unterstellen.

Natürlich kann man sich austauschen, warum eine Vergesellschaftung schiefgegangen ist, aber daraus Rückschlüsse über die moralische Konsistenz der Beteiligten zu ziehen, ist unlogisch.
g,
hein

traue niemals einem Raptor :-)
Zitieren
#32
daumendruckBeifallZustimmung
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#33
AMEN daumendruckBeifallZustimmung da braucht man nicht mehr zu sagen,Hein hat das wirklich sehr gut beschriebenApplaus
Tina &die Rasselbande:Jango,Bly,Yoda,Leia,Boba,Jabba & Padme..(Life isn't about waiting for the storm to pass.It's about learning to dance in the rain.)
Zitieren
#34
hi wollte mal fragen ob die kleine schon nen neues zuhause hat

ansonsten würde ich sie gerne bei mir aufnehmen.

mein kakadu ist vor nem monat ca verstorben. (wahrscheinlich wegen dem alter)

nun ist die große voilere mit freisitz und alles was dazugehört leer.

sie kommt dierekt neben den wintergarten wo sie ca 50 andere vögel beobachten können.(kanarios,goulds,zebras etc.)
Zitieren
#35
Hallo Matthias,

ich antworte mal für habakuk.
Das Thema ist ja schon über ein Jahr alt und so viel ich weiß ist die Henne nicht mehr zu Vermitteln.
Liebe Grüße
2.2 Gelbwangen Kakadu´s und 2 Weißhauben´s
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Unsere Kiki sucht ein neues Zuhause Jassl1991 0 2.787 18.04.2016, 10:44
Letzter Beitrag: Jassl1991
  Weißhauben Kakadu Hahn ca. 21 Jahre alt und Flugunfähig zu Vermitteln Chico 0 4.368 03.02.2016, 13:04
Letzter Beitrag: Chico
Grins Gelbhaubenkakadu Henne sucht neues Heim Ronja92 4 4.526 31.01.2016, 16:46
Letzter Beitrag: Ronja92
  1.0 Gelbhaubenkakadu sucht dringend neues Zuhause Hendrik 1 3.780 28.01.2016, 21:24
Letzter Beitrag: Olivia Weisheit
  Weißhaubenkakaduhenne, Pacheco-positiv sucht neues Zuhause CocoMajaRico 1 3.964 06.12.2013, 20:40
Letzter Beitrag: göki
  Orangenhaubenkakadu - Henne sucht neues Zuhause Masine008 5 5.141 16.10.2012, 11:50
Letzter Beitrag: Chico
  Gelbwangenkakaduhahn sucht henne oder Platz bei Henne Kröte 1 3.475 31.08.2011, 18:47
Letzter Beitrag: ichbinrosa
  Kleiner Gelbhaubenkakadu sucht neue Heimat Alfred 0 2.383 26.04.2011, 21:16
Letzter Beitrag: Alfred
  GW-Henne sucht neuen Wirkungskreis Pico 1 2.709 27.03.2011, 09:17
Letzter Beitrag: Pico
  Rotrückenara sucht ein Zuhause Marion 8 10.611 26.03.2011, 20:16
Letzter Beitrag: Marion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste