Liebe Besucher! Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und mangelnder Aktivität, ist das Forum derzeit für Neuregistrierungen geschlossen und es können keine neuen Beiträge mehr geschrieben werden! Das Forum kann aber durchaus noch eingesehen werden und soll als kleines Nachschlagewerk dienen für diejenigen die sich noch ein wenig informieren möchten.

Arthrose, Celebrex, Metacam, Teufelskralle u.a.m.
#21
hallo Noelle,
Ich wurde naturlich camilia von boiron versuchen aber ihr habt das wahrscheinlich in der Schweiz nicht.
Kann thomas nicht so was anliches machen?

http://www.oiselleriepapugi.com/index.ph...&Itemid=37
brauchst nicht franzosisch zu verstehen..
komposition:Composition
Belladona 5CH, Chamomilla 9CH, Ferrum phosporicum 5 CH, eau purifiée.


...und arnica montana?

...und wie are es mit einfacher aspirine?
Zitieren
#22
Hallo,

ich bin immer wieder erstaunt, wozu manche Themen benutzt werden. Ich frage mich, warum einfache Fragen nicht auch entsprechende Antworten bekommen können.

(15.03.2011, 14:02 )Papugi schrieb: Wi ist die injektion von metacam gegeben? vene oder muskel?
Je me croise les doigts...aber ich habe jetzt seit jahren keine Ta betreuung gebraucht..mei mir ist die gefiederte bevolkerung stable..keine wanderung.[/quote]

Kannst du mir bitte den Zusammenhang zwischen deinem Hinweis auf "stabile Bevölkerung" - intramuskuläre Injektion und Arthrose erklären? Ich sehe ihn leider nicht!

Wenn du seit Jahren keine tierärztliche Betreuung benötigt hast, dann freu dich einfach drüber. Bei uns wohnen nun mal auch Vögel, die an Erkrankungen wegen falscher Haltung, falscher Ernährung, fehlendem "Licht", fehlendem Platz und fehlendem Partner leiden. Bei uns wohnen auch viele Rupfer - auch bei denen müssen organische Ursachen ausgeschlossen werden, bevor man "andere" Wege geht. Bei uns wohnen tlw. auch alte Vögel - und alte Vögel bekommen nun mal Gebrechen, die einen guten Tierarzt benötigen. Warte einfach ab, bis du alt wirst - oder deine Vögel zu Senioren werden - dann wirst du froh sein, auf kompetente Tierärzte (für deine Vögel heimlichlach ) zurückgreifen zu können.
Bei Kakadu 1 und 2 handelt es sich um einen Pflegevogel und einen Aufnahmevogel, bei Ara 1 um einen unserer 60 eigenen Papageien. Du siehst also, dass selbst die Herkunft (ob bezahlt oder nicht / ob schon lange (stabil) bei uns oder erst seit einigen Jahren /Monaten) die Tiere nicht vor der Erkrankung "Arthrose" geschützt hat. Vielleicht kannst du freundlicherweise den oben von dir hergestellten Zusammenhang daher näher erklären?

(15.03.2011, 14:02 )Papugi schrieb: Kannst du ein bisschen mehr daruber sagen..oder ich verstehe nicht oder ich sehe nicht eine antwort was der unterschied zwischen metacam und celebrex als effekt auf den vogel ware..
(14.03.2011, 22:57 )Uhu schrieb: Ja, für die unterschiedliche Medikamentengabe und die unterschiedliche Dosierung gab es einleuchtende Erklärungen, eben abhängig vom Einzelfall und der "Sichtbarkeit" der Schmerzen, soweit man als Mensch aus dem Verhalten von Vögeln das Vorhandensein von Schmerzen ableiten kann.

Die Antwort stand bereits im Thema (siehe oben - Hervorhebungen in Fettdruck nachträglich von mir):
(13.03.2011, 20:11 )Uhu schrieb: Einer bekommt Metacam (schmerzstillend und entzündungshemmend), die anderen beiden Celebrex (entzündungshemmend). Alle drei sollen ein Medikament zum Knorpelaufbau bekommen, das aber wohl erst nächste Woche eintrifft.

(14.03.2011, 22:25 )Papugi schrieb:
(14.03.2011, 22:57 )Uhu schrieb: Diese Vermutung sei dir verziehen - wohnst ja in Kanada ... Dr. Bürkle und Dr. Britsch sind für mich mehr als nur "gute" Vogelärzte - und ich kenne mittlerweile sieben Vogelärzte in Deutschland.

Na gut, zweifle nicht daran das es gute arzte sind, haben ja einen guten ruf..aber. sind eben nicht Gotter..sogar in humanmedizin versucht der arzt ein medikament oder ein anders um zu sehen wie es anschlagt..das ist doch, obwohl mit einer gewissen logik und kenntnis experrimientieren...deswegen meine frage uber den unterschied im traitement metacam und celebrex. ...der effekt Susanne auf den organsimus oder das problem ..nicht die chemische komposition.Tschau-schild

Die Frage hatte ich dir beantwortet. Ich vermute nun mal, dass du die Frage in den Raum stellst, ob wir mit unseren Vögeln "experimentieren". Was soll ich da schreiben? Ist "in Foren" manchmal fast egal, was man schreibt. Begründet eine unterschiedliche Medikation gleich den Verdacht von Experimenten? Warum bekamen (früher) Graupapageien Ketokonazol und Amazonen gegen die gleiche Erkrankung Itrafungol? Wurde da "experimentiert"? Ich finde solche unterschwelligen Unterstellungen "voll daneben". Keule

Unsere Tierärzte sind keine "Götter in Weiß". Ich bin auch sicher, dass sie nicht mit unseren Vögeln "herum experimentieren".
Glaubst du wirklich, ich würde irgendeinem User irgendeines Forums mehr Vertrauen - und tatsächlich aufgrund "Forengeschreibsels" eine Medikation unserer Tierärzte in Frage stellen? Sie betreuen unseren Bestand hervorrragend. Sie haben mir die unterschiedlich notwendige Medikation hervorragend erklärt, das hatte ich geschrieben. Ich kenne das unterschiedliche Verhalten der drei Vögel. Und ich habe die unterschiedlichen Auswirkungen "gefühlt" - während der Behandlung.

Mein Vorschlag: Wie wäre es, wenn du einfach meine eingangs zum Thema gestellten Fragen aus deinen Erfahrungen heraus beantworten würdest?
Ich füge sie noch einmal an, damit sie nicht in Vergessenheit geraten:

(13.03.2011, 20:11 )Uhu schrieb: Nun meine eigentlichen Fragen:
1. Hat jemand bisher bei seinen Papageien Nebenwirkungen der Medikamente Metacam bzw. Celebrex konkret feststellen können und falls ja, welche?
2. Hat jemand Erfahrungen mit der Gabe von Teufelskralle (Dosierung, Anwendung, Nebenwirkungen)?
3. Hat jemand Erfahrungen mit der Gabe von Grünlippmuschel (Dosierung, Anwendung, Nebenwirkungen)?

Alles klar?

Viele Grüße
Susanne
Zitieren
#23
pardon nicht ärgern...

ich gebe die Teufelskralle erst ca. 1 Woche werde aber schreiben was ich an Bandit beobachten kann.

http://www.avogel.ch/de/rheuma/teufelskralle.php


Im Momemt ist er weniger aktiv als vorher...geht/klettert nicht regelmässig ( ich füttere 3x täglich ) zum Futterplatz.
Bin gespannt wie er auf die Teufelskralle (Globuli Harpagophytum D 2 ) reagiert.

Da die teufelskralle nicht geeignet ist für schnelle Schmerzen sondern die volle Wirkung erst nach ca. 1-2 Wochen eintritt,
gebe ich ihm nun 1 Woche Metacam da ich denke das er Schmerzen hat.
Dann setze ich das Metacam aber ab.
Werde daher keinen Erfahrungsbericht geben können.
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#24
Hallo Susanne

Durch Zufall bin ich auf Braunhirse gestossen, welche im online Shop bei Taze angeboten wird. Anne Goebel beschreibt dass sie diesen unter Joghurt gerührt als Brei verfüttert.
Da ich Braunhirse nicht kannte, habe ich Frau Google gefragt und verlinke nun die (für mich) aussagekräftigsten Ergebnisse hier. Eine Meinung muss ich jeder selbst bilden.

http://www.rheuma-online.de/forum/thread...n-Arthrose
http://www.biothemen.de/Qualitaet/korn_h...hirse.html
http://www.medicineman9.byethost8.com/braunhirse.htm
http://www.ugb.de/e_n_1_143236_n_n_n_n_n_n_n.html
Gruss aus der Schweiz von
Inge
Zitieren
#25
Danke Inge,

3-4 Teelöffel am Tag für Menschen wären für einen Geier wohl wieviel?
Einige loben es andere wiederum nicht.....

Bandit frisst keine Hirse!!!!! Für seine Artrose aber einen Versuch wert oder nicht?
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#26
Hallo,

danke Inge! Knuddel
Ich war heute bei unserem Apotheker. Nach dem, was ich verstanden habe, ist die Teufelskralle entzündungshemmend, während Grünlippmuschel knorpelaufbauend wirken soll. Große Frage besteht natürlich wegen der Dosierung, da besonders die Grünlippmuschel nach seinen Aussagen als "Nahrungsergänzungsmittel" verkauft wird und da, je nach Hersteller, die Wirkstoffe in völlig unterschiedlicher Dosierung vorhanden sind (von "nicht relevant" bis etwas stärker). Im Prinzip bedeutet das ja auch, dass man von dem einen Hersteller 5 Teelöffel täglich geben könnte und keine Wirkung erzielt, während von einem anderen Hersteller 1 Teelöffel schon zuviel wäre.

Anders bei der Teufelskralle, die es auch als Filmtabletten gibt, die man entsprechend zerkleinern könnte, so dass man mit etwas zerdrückter Banane recht genau dosieren könnte - wüsste man etwas über die Dosierung!

Wegen Braunhirse werde ich Frau Goebel mal selbst anrufen. Die Angaben aus dem letzten Link sind ja nicht unbedingt pro Braunhirse - aber es kann ja wie bei Metacam sein, dass nämlich Erfahrungen aus dem Säugetierbereich nicht einfach auf den Verdauungstrakt von Papageien übertragen werden können. Zumindest da habe ich erfahren, dass es auch Langzeit-Metacam-Patienten ohne Nebenwirkungen gibt, trotzdem soll es vorsichtshalber nur 7 bis maximal 14 Tage gegeben werden, während bei Celebrex-Langzeitpatienten bisher keine Nebenwirkungen festgestellt werden konnten. Aber ein Entzündungshemmer muss bei Arthrose wahrscheinlich nicht als Langzeitmedikament gegen werden.

Fragezeichen bleiben - und ich hoffe jetzt auch, dass Dr. Bürkle bald wieder zurück ist und mir zum Medikament aus den USA noch genauere Angaben machen kann.


Viele Grüße
Susanne
Zitieren
#27
Man sagt im allgemeinen das die dose fur papageien ungefahr das zehntel der dose fur menschen sein sollte...ungefahr. Das nehme ich fur sachen die keine gefahr darstellen (wie aloes, traumeel usw)..aber nicht fur medikamente.
Zitieren
#28
Man sagt im allegemeinen das die dose fur papageien ungefahr das zehntel der dose fur menschen sein sollte...ungefahr. Das nehme ich fur sachen die keine gefahr darstellen (wie aloes, traumeel usw)..aber nicht fur medikamente.
Zitieren
#29
Die Teufelskralle hat mir Thomas gesagt das ich dem BANDIT 1-2x täglich 3 Kügelchen geben soll.

Ich habe es nun flüssig und rechne 1Kügelchen=1Tropfen.

Über das Braunhirse werde ich am Mo. bei uns mal erkundigen und dann berichten was ich erfahre.....
Grüessli Et, Floh, Wendi,Bandit,Sina, Snowi und Noelle

Zitieren
#30
Hallo,

(19.03.2011, 20:35 )Papugi schrieb: Man sagt im allegemeinen das die dose fur papageien ungefahr das zehntel der dose fur menschen sein sollte...ungefahr. Das nehme ich fur sachen die keine gefahr darstellen (wie aloes, traumeel usw)..aber nicht fur medikamente.

1/10 der Dosis für Menschen - danke, das ist schon mal ein Anhaltspunkt. Bei Menschen steht ja selten pro kg Körpergewicht auf dem Beipackzettel. Meist wird unterschieden nach Kindern / Jugendlichen /Erwachsenen, zumindest in deutschen Beipackzetteln.

Meinst du jetzt 1/10 der menschlichen Dosis für 1kg Papagei (z.B. Ara)? Das würde für einen Gelbwangenkakadu dann ungefähr 4/100 der menschlichen Dosis ausmachen, während unser Molukkenkakadu genau 1/10 bekäme.

Habe ich das so richtig verstanden?

Danke und viele Grüße
Susanne
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Arthrose als Vitamin "E" Killer ? Pico 3 3.499 31.01.2011, 15:16
Letzter Beitrag: Papugi
  Arthrose Gitti 13 10.679 15.05.2006, 10:20
Letzter Beitrag: Kakadua

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste