Liebe Besucher! Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und mangelnder Aktivität, ist das Forum derzeit für Neuregistrierungen geschlossen und es können keine neuen Beiträge mehr geschrieben werden! Das Forum kann aber durchaus noch eingesehen werden und soll als kleines Nachschlagewerk dienen für diejenigen die sich noch ein wenig informieren möchten.

"Futter" aus der Microwelle
#1
Hi,

ich muss mal eine Frage "zum schnellen Kochen" stellen, wenn man also schnell mal Weniges zubereiten möchte, z.B. eine Kartoffel, ein Löffelchen Nudeln oder Reis etc., wie "kocht" ihr das in der Microwelle?

Irgendwie klappt das ganz gut mit Nudeln, aber mit Kartoffeln hab' ich immer Probleme, einmal zu matschig, dann wieder aussen gut, innen hart?

Hat jemand Tips für mich?
Liebe Grüße
Gitti
Zitieren
#2
Hallo Gitti,

um eine kleine Portion Nudeln aufzuwärmen brauch ich nur wenige Sekunden. Schliesslich mögen es meine Kakadus "schnabelwarm" Zustimmung!

Kartoffeln kochen ist schwierig, da sie ja immer unterschiedlich geformt sind und unterschiedliche Gewichte haben. Ich leg die Kartoffel immer pur auf den Glasteller und fang mit einer Minute an und prüf dann das Ergebnis. Je nach Weichheit wird dann immer 15 Sekunden länger "gekocht". Übrigens, ich nehm immer kleinere Kartoffeln, soviel wie ich für ein Leckerli für Kindl brauche.

Sie bekommt ja mehrfach täglich ein Medikament in Pulverform, da muss man sich schon etwas einfallen lassen!
Liebe Grüsse

vom kakadei[Bild: smilie_car.gif]
Zitieren
#3
Hallo
Ich schneide Kartoffel in gleichmässige Würfel.Bis dann
Zitieren
#4
Maggi,

jetzt muss ich nochmal genauer nachfragen!

Du schälst und schneidest die Kartoffel in Würfel und dann, mit oder ohne Wasser in die Microwelle? Und ungefähr wie lange?
Liebe Grüße
Gitti
Zitieren
#5
Hallo
Ich viertel die Kartoffel jenach Grösse.Die Stücke sollten gleichgross sein. Ob mit oder ohne Schale ist egal. Dann mit etwas Wasser in die Mikrowelle.Antesten je nach Wattzahl, so 4 bis 5 Minuten. Sie werden so gleichmässig gegart. Bis dann
Zitieren
#6
Hallo,
eine Mikrowelle kommt uns nicht ins Haus. Es gibt ernstzunehmende Hinweise, daß die Mikrowellenstrahlung Lebensmittel denaturiert und negativ verändert werden. Durch Auftauen mit der Mikrowelle werden Zellen zerstört.
Durch die Anregung der Moleküle von innen (statt durch Strahlung von außen) kommt es zu örtlichen Überhitzungen.
Vor allem bei Lebensmitteln mit hohen Eiweißgehalten werde diese Eiweiße denaturiert. Die Langzeitwirkungen vom Verzehr denaturierter Eiweiße auf den Körper ist noch nicht genau bekannt.
Der Amerikaner William Kopp, der die "Auswirkungen von Mikrowellen auf Menschen" in den siebziger Jahren untersuchte, förderte höchst Interessantes zu Tage. Mikrowellenöfen wurden demnach von den Nazis für den mobilen Einsatz während der Invasion der Sowjetunion entwickelt. Deutsche Pioniergeräte und Forschungsunterlagen fielen den Alliierten in die Hände. Während die USA die Dokumente geheimhielten, haben die Russen weitergeforscht und bald auch ihre Bedenken publik gemacht. Die damalige UdSSR hatte 1976 den Gebrauch von Mikrowellenöfen gesetzlich verboten, nicht ohne triftigen Grund. Die russischen Experimente brachten beunruhigende Erkenntnisse: Mikrowellenstrahlen führen dazu, dass zahlreiche Nahrungsbestandteile wie Eiweiße oder Glukoside widernatürlich zerfallen. Die Vitalenergie der getesten Nahrungsmittel nahm um 60 bis 90 Prozent ab. In Milch und Getreide entstanden neue, Krebs erregende Verbindungen, in anderen pflanzlichen Produkten vermehrt freie Radikale. Die chemischen Veränderungen in der Nahrung verursachten bei den Probanden Verdauungsbeschwerden, Funktionsstörungen im Lymphsystem und eine Zunahme der Krebszellen im Blutserum. Diesen Zusammenhang konnten 1973 auch Tierversuche in den USA bestätigen.
Obwohl nach Kopps Angaben bereits seit 50 Jahren bekannt ist, dass Mikrowellen keineswegs harmlos sind, scheinen praktische Konsequenzen aus dieser Feststellung nicht opportun. Das russische Verbot wurde auf Druck der westlichen Wirtschaft wieder aufgehoben. Wer als Wissenschaftler auf die Gefahren durch Mikrowellen hinweist, gilt bestenfalls als Querkopf oder einsamer Rufer in der Wüste. In der Regel muss er aber mit massiven Anfeindungen rechnen. Der Schweizer Biologe Hans U. Hertel und Bernhard H. Blanc von der ETH Lausanne hatten 1991 in einer vergleichenden Studie bei ihren Versuchspersonen nach dem Genuss von Mikrowellennahrung Veränderungen im Blutbild beobachtet, "die das Anfangsstadium eines pathologischen Prozesses anzuzeigen scheinen, wie es sich bei der Auslösung eines Krebsgeschehens präsentiert". Krebs durch Mikrowellen, das konnte und durfte nicht sein. Während Blanc sich später von dieser Aussage distanzierte, wurde der unnachgiebige Hertel vom Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) verklagt. Das schweizerische Bundesgericht sah einen Verstoß gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und untersagte Hertel die Wiederholung der umstrittenen These. Doch der 71-Jährige blieb hartnäckig. Erst der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Hertel kürzlich Recht gegeben und damit für die Meinungsfreiheit entschieden.
Für den Naturwissenschaftler Hertel besteht kein Zweifel: "Mikrowellen machen Krebs". Das hatten 1941 auch Untersuchungen an der Berliner Humboldt-Universität ergeben, von denen die Öffentlichkeit nie erfuhr. Dazu Hertel: "Alle relevanten Arbeiten werden unterdrückt". Inzwischen gibt es weltweit eine Unzahl von Forschungsarbeiten, die eine Skepsis gegenüber Mikrowellenherden begründen. Doch was immer die Kritiker konkret vorbringen, die Antwort der orthodoxen Wissenschaft sei stets gleich: Die Untersuchungen sind methodisch unzulänglich und nicht repräsentativ.
Interessant ist auch folgende Versuchsanordnung, wer interessiert ist, soll es mal machen: Kocht Wasser einmal mit der Mikrowelle ab und eine andere Portion im Topf auf dem Herd. Laßt es abkühlen und setzt Samenkörner zur Keimung damit an. Ihr werdet bei den gleichen Samen feststellen, daß die Keimrate bei den mit "konventionell" abgekochtem Wasser angesetzten Körnern viel höher ist als bei denen, die mit dem "Mikrowellenwasser" angesetzt wurden. Letztere kümmern. Das bringt schon zum Nachdenken, nicht wahr?
Sei dem wie ihm sei - eine Mikrowelle kommt uns nicht ins Haus.



Liebe Grüße,
Thomas Braunsdorf
Tierheilpraktiker (Tätigkeitsschwerpunkt Papageien)
Lebensenergieberater Tier
Verhaltensberater Papageien
Zitieren
#7
Hallo
Ich traue der Microwelle auch nicht. Aber mich belasten die bestrahlten und fast dauerhaltbaren Lebensmittel noch mehr. Tomaten halten sich gekauft über mehrere Wochen,Kopfkratz komisch. Meine Tomaten aus meinem Garten werden faul.Lebensmittel sogar aus Europa sind mit Pestiziden verseucht. Früher wurde auch ungesund gegessen. Kassler gepökelt kam auf den Grill.Ich denke es gibt soviel was zum.Krebserreger beiträgt. Alles über Deo bis hin zur Nahrung auch über Strahlung von Handys, Elektrogeräten dient nicht der Gesundheit. Und trotzdem werden die Menschen heut älter als je zuvor. Nachdenklich. Bis dann
Zitieren
#8
Ein sehr zum Nachdenken anregender Bericht über die Mikrowelle, Thomas.
Ich wollte mir, falls meine derzeitige den Geist aufgibt, keine neue Mikrowelle mehr zulegen, denn man kann tatsächlich auch ohne leben!
Doch nach deinem Bericht werde ich womöglich meine Mikrowelle schon jetzt aus der Küche verbannen, zumal das gute Stück bereits 17 Jahre auf dem Buckel hat, was mir auch schon zu Denken gibt, ob denn die Strahlung überhaupt noch in der Mikro bleibt.

Auch ich ernähre mich und lebe sehr bewußt, denn man wird durch soviele Dinge im Leben belastet, denen man nicht ausweichen kann, sodaß man schauen sollte, das was zu beinflussen geht, möglichst gesund zu gestalten.

Nachdenkliche Grüße

Daniela
Zitieren
#9
Hallo,

ich kann mich Thomas nur anschließen. Und es kommt noch etwas ganz un gar Unwissewnschatliches hinzu: Ich mag die Dinger einfach nicht un traue ihnen ungefähr soweit, wie ich einen Elefanten werfen kann.
g,
hein

traue niemals einem Raptor :-)
Zitieren
#10
Hallo, Thomas, oder auch Frage an die anderen,

kann man die Microwelle evtl. dann wenigstens dazu benutzen, Utensilien abzukochen, um sie einigermassen steril zu bekommen?

Bisher musste ich ja (Gott sei Dank) nichts so richtig wieder steril machen, aber nachdem ich ja erst vor Kurzem eine Kropfsonde (aus Edelstahl ???) benutzen musste, hab' ich die nur gut abgewaschen und gespült - vor dem erneuten Einsatz müsste ch die aber vorher abkochen - muss ich das aufm Herd machen oder hat jemand da noch eine gute und schnelle und vor allem wirksame Idee?

Liebe Grüße
Gitti
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Konfus richtiges Futter ??? Federlose 9 19.785 23.01.2012, 18:29
Letzter Beitrag: ichbinrosa
  Scharf auf warmes Futter? Räuberbande 4 4.006 17.03.2010, 19:42
Letzter Beitrag: Uhu

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste